Chirpies – Chips-Genuss ohne schlechtes Gewissen

11.05.2016 |  Von  |  Kochen / Backen
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Chirpies – Chips-Genuss ohne schlechtes Gewissen
5 (100%)
2 Bewertung(en)

Chips sind alles andere als gesund und schaden der Figur. Dennoch können wir die Finger nicht davon lassen. Das junge Schweizer Unternehmen Chirpies bringt jetzt eine gesündere Knusper-Alternative des beliebten Snacks auf den Markt: Chirpies. Sie sind gebacken statt frittiert und frei von künstlichen Aromen und Gluten. Unterstützt wird die junge Firma von Ex-Profisportlerin und Model Mirjam Jäger.

Es gibt viele Gründe, weshalb Chips nicht auf unserem täglichen Speisezettel stehen sollten: Fett, Salz, Geschmacksverstärker und künstliche Aromen lassen bei Ernährungsprofis die Alarmglocken schrillen. „Chips sind und bleiben ein Snack und sollen mit Mass genossen werden“, stellt darum Ivan Urago, Produzent und Geschäftsführer von Chirpies, klar.

Und doch versucht der Zürcher seit der Gründung von Chirpies im Jahr 2009, das beliebte Knabberzeug frischer und gesünder zu machen. Entstanden sind drei Chips-Sorten, die vor allem mit drei Eigenschaften überzeugen: „Die Chips von Chirpies sind glutenfrei und kommen ohne künstliche Aromen und Geschmacksverstärker aus. Und: Die Chips werden gebacken statt frittiert, was sie weniger fettig macht“, erklärt Ivan Urago. Er stellt seine Chips in Oberglatt her, die verwendeten Zutaten stammen alle aus der Schweiz.

Frische Tomaten und trendiger Federkohl

Zu Uragos Steckenpferden gehören die beiden luftigen Mais-Snacks „Chirpies“ und „Nachos“. Die Signature-Puffs „Chirpies“ gibt’s im üblichen Beutel sowie im praktischen „to go“-Becher, knuspern lässt es sich in den Geschmäckern Barbecue, Sweet Chilli und Classic Cheese. Ebenfalls im Becher kommen die mexikanischen Nachos daher, gepaart mit Käse-, Avocado- oder Salsa-Dip. Die „Salsa Mexicana“ rührt Ivan Urago gleich selber in einem grossen Topf an – mit frischen Tomaten.

Aber Chips müssen längst nicht immer aus Kartoffeln oder Mais sein: Ivan Urago hat jüngst mit den Kale Chips – luftgetrocknetem Federkohl – den Schweizer Markt revolutioniert. Das bekannte Trendgemüse würzt Ivan Urago mit einer Käsemischung, mit Curry oder mit Dill. „Den ersten Kontakt mit Kale Chips hatte ich in New York“, erzählt Ivan Urago, „zurück in der Schweiz habe ich dann selber Kale gekauft und mit dem Entwickeln begonnen. Dabei ging es mir vor allem darum, ein Schweizer Produkt aus Bio-Rohstoffen zu kreieren“. Der Federkohl für den veganen Snack stammt aus dem Zürcher Unterland.


Mirjam Jäger und Federkohl (Bild: Christian Dancker)

Mirjam Jäger und Federkohl (Bild: Christian Dancker)


Prominente Unterstützung für Chirpies

Mit Model, Moderatorin und Ex-Freeskierin Mirjam Jäger gewann Chirpies mittlerweile einen prominenten Fan. Die WM-Bronzemedaille-Gewinnerin ist Botschafterin des Schweizer Unternehmens und bekennende Chips-Liebhaberin.

„An Chirpies finde ich super, dass die Chips gebacken oder gar luftgetrocknet sind. Schliesslich muss ich als Model stets auf meine Figur achten und da zählt fast jede Kalorie“, sagt die 33-Jährige lächelnd. Wie hart sie an ihrer Figur arbeitet, zeigte Mirjam „Mimi“ Jäger beim Fotoshooting für den Chips-Hersteller, wo sie sich verführerisch und in einen Federkohl-Bikini gehüllt in einer Badewanne räkelte. „Das Shooting hat grossen Spass gemacht – vor allem, weil wir alle während den Aufnahmen guten Gewissens snacken konnten“, so Mimi lachend. Auch Ivan Urago freut sich über Mirjam Jägers Unterstützung: „Chirpies ist eine junge, freche und lebensfrohe Marke – das kommt mit Mirjam super gut rüber.“

Wer wie Mirjam Jäger nach gesünderen Knabber-Alternativen sucht: Die Kale Chips sind im Globus sowie unter der Karma-Linie in allen Coop Tankstellen und in über 290 Verkaufsstellen bei Coop erhältlich. In Österreich beliefert Chirpies die Ketten Billa und Merkur, die Chirpies und Nachos to go werden ab Sommer bei weiteren Schweizer und deutschen Grossverteilern im Sortiment aufgenommen.

Über Chirpies

Der Name ist bei Chirpies Programm: „to chirp“ bedeutet im Englischen „gemeinsam Spass haben“. Chirpies sind die neuen Schweizer Snacks aus 100 Prozent natürlichen, hochwertigen Zutaten. Die Chirpies Snack AG produziert in ihren modernen Produktionsanlagen in Oberglatt ZH verschiedene Snack- und Backwaren.

 

Artikel von: Ferris Bühler Communications GmbH
Artikelbild: © Beat Baschung

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Chirpies – Chips-Genuss ohne schlechtes Gewissen

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.