Der Hobbyraum und seine Verwendungsmöglichkeiten

29.10.2014 |  Von  |  Allgemein

Geschätzte Lesezeit: 6 minutes

Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Jetzt bewerten!

Wer ein eigenes Haus oder eine grosse Wohnung hat, wird früher oder später darüber nachdenken, wie er den ungenutzten Wohnraum sinnvoll einsetzen kann. Aus diesem Grund möchten wir Ihnen hier einige Ideen präsentieren, wie Sie einen schönen Hobbyraum einrichten können.

Oftmals bedarf es nur etwas kreativer Energie, um die Ideen in die Wirklichkeit umzusetzen. Unsere Listen für das benötigte Inventar dienen ausschliesslich zur Anregung der Kreativität und lassen sich beliebig verkleinern oder erweitern. Die meisten Hobbyräume dienen als Bastelraum, Werkzeuglager oder als Aufbewahrungsort für Reifen, Wäsche und weiteren Hausrat. Dass es auch anders geht, zeigt Ihnen unser Artikel.



Verschiedene Konzepte für einen Hobbyraum

Der Fitnessraum:

Viele Menschen nutzen den Hobbyraum als Sportraum. Mit der richtigen Raumaufteilung passt jedes professionelle Sportgerät hinein, denn sehr häufig sind diese Geräte zusammenklappbar, so dass man sie für den Einsatz aufbauen und dann wieder verstauen kann.

Für einen Fitnessraum sollten vorhanden sein:



  • Getränke
  • Waage
  • Spiegel
  • Laufband
  • Crosstrainer
  • Hanteln
  • Unterhaltung in Form von Musik oder TV
  • Regal mit Handtüchern
  • Ventilator für den Sommer
  • Heizung für den Winter.

Je nach Platzangebot ist es möglich, sich ein eigenes kleines Privatfitnessstudio einzurichten.



Der Wellnessraum:

Um den überschüssigen Platz in der Wohnung als Wellnessraum nutzen zu können, sollte man sich vorher überlegen, welche Art von Wellness man bevorzugt. Wer Entspannung für Körper und Seele sucht, wird sicherlich mit einem Solarium, einem zusätzlichen Gesichtsbräuner und einer entspannenden Massageliege das Richtige für sich finden. Diese Geräte gibt es in vielen verschiedenen Ausführungen und somit auch Preisklassen, so dass für jeden etwas dabei sein wird. Massagegeräte sind nicht nur als Liege oder Sessel erhältlich, sondern auch im handlichen Format für spezielle Körperregionen wie Nacken, Schulter, Rücken oder Füsse.

Für einen Wellnessraum sollten vorhanden sein:

  • Liege (mit oder ohne Massagefunktion)
  • Pflanzen
  • Musik für entspannende Klänge
  • Solarium und Gesichtsbräuner
  • Wärmelampen
  • gemütliche Sessel
  • Massagegeräte
  • Regal für Handtücher, Gesichtsmasken, Öle, Duftkerzen und vieles mehr
  • dimmbares Licht.

Wer sich am Wochenende in seine eigenen vier Wände zurückziehen und dort erholen möchte, hat viele Möglichkeiten, die Voraussetzungen dafür zu schaffen. Auch auf kleinem Raum kann man sich und seinem Körper sehr viel Gutes tun.

Hobbyraum mit Billardtisch. (Bild: Stefano Tinti / Shutterstock.com)

Hobbyraum mit Billardtisch. (Bild: Stefano Tinti / Shutterstock.com)




Der Hobbyraum für Männer:

Männer brauchen einen Rückzugspunkt, wo sie mit Freunden und Bekannten allein sein können, um sich so zu fühlen, als wären sie 16. Aus diesem Grund besteht der Hobbyraum in vielen Fällen entweder aus einer Garage oder einer Holzhütte im Garten. Dass dies auch deutlich schöner zu gestalten ist und nicht nur für Männer, sondern auch den Rest der Familie eine tolle Gelegenheit für die Freizeitgestaltung ist, wollen wir Ihnen aufzeigen.

Für einen Hobbyraum für Männer sollten vorhanden sein:

  • Kicker
  • Billardtisch
  • Dartscheibe oder -automat
  • Fernseher
  • Videobeamer
  • Spielekonsole
  • Musikanlage
  • Platz für spezielle Hobbys wie Schlagzeugspielen, Modellbau, Angeln etc.
  • Kühlschrank
  • Tisch mit Stühlen für Gesellschafts- und Kartenspiele
  • Ventilator.

Seien wir doch mal ehrlich, in jedem Mann steckt noch ein Kind und das will manchmal eben auf den Spielplatz. Dieser Spielplatz kann nach Herzenslust ausgestattet werden, damit das Spielen auch richtig Spass macht.

Das Heimkino:

Menschen, die sehr gerne Filme schauen, können den Hobbyraum auch als Heimkino verwenden. Wie bei einem schönen Kinobesuch kann auch dieser Raum mit allem ausgestattet werden, was das Herz begehrt. Selbst mit einfachen Mitteln ist ein Königreich für Kinofans zu realisieren.

In einem Heimkino sollten vorhanden sein:

  • Videobeamer
  • Leinwand
  • sehr grosses Flat-TV als Alternative zum Beamer
  • Computer als Videoquelle
  • DVD-Player als Videoquelle
  • Dolby-Surround-Anlage
  • Popcornmaschine
  • Kühlschrank für Getränke
  • Regal für Gläser, Tassen und Teller
  • Regal für die DVD-Sammlung
  • schwarze Vorhänge, die bei Bedarf die Wände des Raumes abdecken (gut gegen Schall und Licht)
  • Notausgangsschild als stylisches Dekoobjekt
  • Kinositze
  • ausgediente Couch als Alternative zu den Kinositzen.

Richtet man sich entsprechend ein, kommt echtes Kinofeeling auf und man vergisst garantiert die Welt um sich herum.

Der Hobbyraum fürs Steckenpferd:

Sicherlich ist es auch möglich, den Hobbyraum wirklich nur für die Durchführung des jeweiligen Hobbys zu nutzen. Ganz gleich, ob man Modellbauer, Hobbybastler, Elektriker, Näherin oder Malerin ist, man kann sich die Umgebung entsprechend gestalten.

Für einen Hobbyraum sollten vorhanden sein:

  • gute Beleuchtung
  • gute Belüftung
  • ausreichend Steckdosen
  • Ventilator
  • Musikanlage
  • reichlich Ablagefläche
  • Aufbewahrungsschränke für das jeweilige Werkzeug
  • Materialschränke oder Regale.

Jedes Hobby hat spezifische Anforderungen an die Arbeitsumgebung, doch sollte man bei der Auswahl der Einrichtung darauf achten, dass diese exakt auf die eigenen Bedürfnisse zugeschnitten ist und nicht zu viel Platz im Raum einnimmt. Viele Hersteller haben sich auf praktische Staumöglichkeiten und entsprechende Möbel spezialisiert, so dass hier garantiert eine entsprechende Auswahl getroffen werden kann.




 

Oberstes Bild: © Africa Studio – Shutterstock.com


Ihr Kommentar zu:

Der Hobbyraum und seine Verwendungsmöglichkeiten

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.