Der Miniofen Severin TO9488 im Härtetest

09.06.2014 |  Von  |  Küchengeräte
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Der Miniofen Severin TO9488 im Härtetest
Jetzt bewerten!

Minibacköfen sind besonders in WGs oder Ein-Zimmer-Wohnungen ein beliebter Haushaltsapparat, der einen herkömmlichen Ofen vollständig ersetzen kann. Gerade in kleineren Wohnungen ist eine verbaute Küche kein Standard. Kommt die Wohnung ohne Einbauküche oder ist die Küche schlicht zu klein, um einen grossen Ofen zusätzlich anzuschaffen, ist der Minibackofen eine leistungsfähige, preisgünstige und vor allem praktische Alternative. Die Firma Severin gehört zu den grössten Produzenten von Minibacköfen. Im Test offenbart das Modell TO9488 viele Stärken, aber auch wenige, kleine Schwächen.

Die Stärken des praktischen Minibackofens



Eine elementare Stärke des Minibackofens ist seine durchdachte Grösse. Von seiner Form her ähnelt der Severin-Backofen einer herkömmlichen Mikrowelle, er kann also frei in der Küche platziert und muss nicht extra in diese eingearbeitet werden. Die Front ist, wie für Backöfen üblich, aus einem transparenten Glas produziert, während das Fundament des Ofens mit einem strahlenden, silbernen Edelstahl begeistert. An der rechten Seite des Minibackofens befinden sich insgesamt drei Einstellungsknöpfe: für die Temperatur, die Zeit und den Modus (beispielsweise Umluft).

Der Ofen besitzt sowohl mit Hinblick auf die Temperatur als auch auf die Zeit alle Einstellungsmöglichkeiten, die auch ein grosser Ofen seinem Anwender zur Verfügung stellt. Die Zeituhr kann manuell eingestellt werden, um den Ofen nach einer festgelegten Zeit von x Minuten automatisch auszuschalten. So kann der Minibackofen auch zur Zubereitung genutzt werden, wenn gerade noch nebenher eine andere Tätigkeit in- oder ausserhalb der Küche ausgeführt wird. Da der Modus Umluft ebenfalls zur Verfügung steht, können auch Pizzen und Lasagne problemlos im Ofen zubereitet werden.

Der geräumige Innenraum stellt zudem sicher, was bei Minibacköfen keinesfalls eine Selbstverständlichkeit ist: dass auch herkömmliche Ein-Kilogramm-Lasagnen, Tiefkühlpizzen und grössere Baguettes problemlos zubereitet werden können. Es muss also nicht auf kleinere Mahlzeiten ausgewichen werden. Technisch überzeugt das Gerät durch eine gleichmässige Verteilung der Wärme, weshalb Pommes, Toast, Pizzen, Lasagne und andere leckere Mahlzeiten sehr schnell und schmackhaft zubereitet werden. Hier steht der Minibackofen seinen „grossen Brüdern“ in keinem Detail nach.

Vereinzelte Schwächen bei einem hochwertigen Modell

Obwohl das Preis-Leistungs-Verhältnis des Severin-TO9488-Minibackofens voll überzeugt, hat er doch einige Schwächen. Die manuelle Zeiteinstellung ist nicht immer genau, zugleich kann die Zeit nicht nachträglich reduziert werden – der Ofen muss dann also im Leerlauf „auslaufen“. Zugleich ist der Lüfter relativ laut, was in der Küche aber nicht weiter stören sollte. Da das Gerät recht heiss wird, sollte es abseits der Griffe und Zeitschalter während des Betriebs nicht angefasst werden.



 

Oberstes Bild: © Andrew Buckin – Shutterstock.com


Ihr Kommentar zu:

Der Miniofen Severin TO9488 im Härtetest

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.