Fitnessgeräte brauche ich wirklich und welche nicht?

30.10.2014 |  Von  |  Allgemein

Geschätzte Lesezeit: 6 minutes

Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Jetzt bewerten!

Um sich in der Wohnung seine ganz persönliche Fitness- und Chill-out-Zone einzurichten, braucht man Platz. Hat man diesen zur Verfügung, bieten die Hersteller von Sportgeräten sehr viele Möglichkeiten, sich körperlich zu betätigen und etwas für die Gesundheit zu tun.

Doch welche Fitnessgeräte braucht man wirklich? Gibt es kostenlose Alternativen zu den Laufbändern und Crosstrainern dieser Welt? Wir haben recherchiert und die Ergebnisse in diesen Artikel verpackt. Informieren Sie sich bei uns, welche Überlegungen Sie anstellen sollten, wenn Sie Sport im eigenen Heim machen wollen.



Die Auswahl der Geräte – die Qual der Wahl

Die Hersteller haben sich einiges einfallen lassen, um die Kunden sportlich auf Trab zu bringen. So sind Laufbänder, Fahrrad-Ergometer, Crosstrainer, Stepper, Rudermaschinen, Hanteln und vieles mehr käuflich zu erwerben. Informiert man sich im Geschäft, wird einem schnell klargemacht, dass man natürlich unbedingt eine gewisse Auswahl für alle Körperregionen verfügbar haben müsse; doch leider entpuppt sich so manche Anschaffung im Fitnessbereich als Fehlkauf, denn nach wenigen Sportsitzungen stehen die Geräte ungenutzt herum, weil sie keinen Spass mehr bereiten.

Wie entscheide ich mich für das passende Fitnessgerät?

Überlegen Sie sich zunächst, wofür Sie das Gerät verwenden wollen. Haben Sie wegen Durchblutungsstörungen kalte Füsse? Frieren Sie allgemein leicht und fühlen sich dabei schlapp? Dann sollten Sie unbedingt ein Gerät kaufen, welches Sie im Cardio-Bereich unterstützt, denn damit stärken Sie die Ausdauer, die Durchblutung und somit auch die Abwehrkräfte samt Wärmeverteilung im Körper.



Möchten Sie etwas für den Muskelaufbau tun? Dann können Ihnen nur eine Kraftstation und zusätzliche Hanteln weiterhelfen. Mit diesen Gewichten sorgen Sie dafür, dass sich Ihre Muskulatur aufbaut und Sie somit ein deutlich geringeres Risiko für Unfalle und Schäden an den Knochen haben.

Grundsätzlich ist es wichtig, dass Sie erkennen, was für ein Sporttyp Sie sind. Laufen Sie gerne oder fahren Sie lieber Fahrrad? Führen Sie Ihre Übungen lieber im Stehen oder im Sitzen durch?

Tipp der Redaktion: Gehen Sie vor dem Kauf eines Gerätes in das Fitnessstudio bei Ihnen am Ort. Oftmals gibt es die Möglichkeit, einen Probemonat zu absolvieren, der nichts kostet. In dieser Zeit können Sie alle verfügbaren Sportgeräte ausprobieren und sich vor dem Kauf für eines oder mehrere davon entscheiden.

Die Auswahl der Geräte ist nicht einfach-überlegen Sie sich zuerst, wofür Sie Sie das Gerät verwenden wollen. (Bild: Prudkov / Shutterstock.com)

Die Auswahl der Geräte ist nicht einfach-überlegen Sie sich zuerst, wofür Sie Sie das Gerät verwenden wollen. (Bild: Prudkov / Shutterstock.com)

Ich möchte meine Beine trainieren. Welches Gerät sollte ich haben?

Wenn Sie klein anfangen möchten und wenig Platz in der Wohnung haben, dann eignet sich ein Stepper für die Beinarbeit. Mit diesem handlichen Gerät simulieren Sie das Treppensteigen und werden schnell zu guten Ergebnissen gelangen.



Soll es eine Kombination aus Beintraining und Fitness werden, dann bietet sich der Kauf eines Laufbandes an. Hier gibt es die Möglichkeit, Geräte mit oder ohne Motor zu kaufen, wobei die selbst angetriebenen Varianten deutlich mehr Spielraum bei der Trainingsgestaltung bieten, man wird vom Gerät selbst quasi angeleitet.

Die kostenlose Alternative ist das Joggen in der freien Natur. Laufen Sie an einem See, in der Stadt oder auf einem Waldweg und geniessen Sie zusätzlich zur körperlichen Beanspruchung die frische Luft und die optischen Eindrücke. Leider muss das Wetter hier immer mitspielen, was den echten Sportler allerdings auch nicht aufhalten kann.



Wie trainiere ich meine Arme und den Oberkörper?

Um etwas für den Oberkörper zu tun, eignet sich eine Kraftstation. Diese gibt es in vielen verschiedenen Ausführungen mit mehr oder weniger Zubehör. Gewichte hängen an Seilen und werden über Rollen zum eigentlichen Griff geführt. Hier ist es nun die Aufgabe des Sportlers, entsprechend der gewünschten Muskelpartie daran zu ziehen und so seine Muskeln zu fördern.

Um die Armübungen im Sitzen durchzuführen, kann man sich ein Hantelset bestellen. Dieses besteht entweder aus einzelnen Gewichten, die nach Belieben zusammengebaut werden können, oder aber aus mehreren einzelnen Hanteln, die einem bestimmten Gewicht entsprechen, was aber recht unflexibel ist.

Auch hier gibt es eine kostenlose Alternative. Machen Sie Liegestützen für den Oberkörper, Sit-ups für Bauch und Rücken und Klimmzüge für die Rückenmuskulatur. Wenn Sie Ihren Nacken stärken möchten, dann legen Sie sich einfach auf den Rücken und greifen Sie mit beiden Händen nach einer Sprudelkiste, die oberhalb Ihres Kopfes platziert wurde. Heben Sie die Kiste nun mehrmals auf und ab. Der Effekt ist schnell zu spüren und kräftigt Nacken, Schultern und Brust.

Wie teuer sollte ein Fitnessgerät sein?

Dies hängt ganz von Ihren Vorlieben ab, denn von wenig bis viel ist hier alles möglich. Es gibt Laufbänder in einer ansprechenden Qualität bereits für wenig Geld. Je nach Ausstattung kann der Preis aber leicht in Regionen steigen, die denen eines gebrauchten Kleinwagens entsprechen. Überlegen Sie sich vorher genau, welche Funktionen und welches Zubehör Sie wirklich brauchen. Nur so können Sie beim Kauf einen kühlen Kopf behalten.




 

Oberstes Bild: © Vereshchagin Dmitry – Shutterstock.com


Ihr Kommentar zu:

Fitnessgeräte brauche ich wirklich und welche nicht?

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.