Geräte, die einkaufen? – Zwei von fünf Deutschen begrüssen das

27.09.2017 |  Von  |  Elektronik, News
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Geräte, die einkaufen? – Zwei von fünf Deutschen begrüssen das
Jetzt bewerten!

Neue Forschungen von Worldpay haben ergeben, dass 40 % aller deutschen Konsumenten es begrüssen würden, wenn ein intelligentes Haushaltsgerät, beispielsweise ein Kühlschrank, in ihrem Namen Einkäufe tätigen würde.

Das Land ist in dieser Hinsicht gespalten: 40 % der Befragten gaben zu, dass sie sich nicht wohl dabei fühlen würden, ihren Geräten ein solches Mass an Autonomie zu gestatten.

Immer mehr Konsumenten begrüssen das Potenzial verbundener Geräte, doch bezüglich Datensicherheit und Privatsphäre bleiben grosse Bedenken. Die Forschungen von Worldpay haben ergeben, dass 70 % der deutschen Konsumenten befürchten, Gerätehersteller könnten ihre persönlichen Daten preisgeben und die Geräte könnten gehackt werden.

Die Begeisterung im Land für intelligente Technologien befindet sich aktuell an einem Wendepunkt, weshalb es Aufgabe der Unternehmen ist, das Vertrauen der Konsumenten zu stärken, indem ihnen Kontrolle über ihre Geräte gegeben wird.

46 % der Deutschen geben an, sie seien eher bereit, intelligente Geräte zu akzeptieren, wenn sie selbst die Regeln festsetzen können, was zu welchem Zeitpunkt gekauft wird.

Rogier de Boer, Vizepräsident Geschäftsentwicklung für EMEA bei Worldpay zu den Ergebnissen: „Egal ob es sich um einen Mensch oder eine Maschine handelt – es ist für Konsumenten von grösster Bedeutung, bei der Delegierung von Einkäufen die Kontrolle zu behalten.

Unsere Forschung hat ergeben, dass es immer einen bewussten Akt der Zustimmung geben sollte, sei es über eine Bestellbenachrichtigung, ein Ausgabelimit oder im Vorfeld vereinbarte Regeln.

Das Tolle am technologischen Fortschritt ist, dass es immer mehr Gelegenheiten gibt, in denen virtuelle Assistenten und intelligente Geräte das Leben der Konsumenten einfacher gestalten können.

Wenn diese intelligenten Geräte den Konsumenten zudem einen Concierge-artigen Service bieten können, der alltägliche Haushaltsaufgaben und Hilfsarbeiten übernimmt, dann gibt es keinen Grund mehr, weshalb Konsumenten ihr Verhalten nicht ändern und einen Teil ihrer Einkaufsverantwortung delegieren sollten – schliesslich freuen wir uns alle über ein bisschen mehr Freizeit.

Letztendlich brauchen die Konsumenten das Vertrauen, dass die Maschinen die richtigen Entscheidungen treffen und ihre Anwender regelmässig informieren.“

Um Unternehmen dabei zu unterstützen, die Möglichkeiten von Machine-to-Machine-Zahlungen zu entdecken, testet Worldpay ein Open-Source-Software-Entwicklungskit (SDK), mit dem Zahlungen zwischen verbundenen Geräten ermöglicht werden können.

Worldpay Within ist ein einbaubarer Zahlungsagent, mit dem intelligente Geräte auf einfache, schnelle und sichere Weise Zahlungen durchzuführen und zu akzeptieren.

Laut Schätzungen wird es Ende 2017[1] weltweit 20 Milliarden verbundener Geräte geben; um das Meiste aus ihnen herauszuholen, muss gewährleistet werden, dass diese Technologien auf effiziente und sichere Weise miteinander kommunizieren können.

Vom 3. bis 5. November veranstaltet Worldpay in Bukarest, Rumänien, seinen allerersten Hackathon: Die Teilnehmer werden dazu herausgefordert, mithilfe von Worldpay Within innovative Applikationen im Bereich IdD-Technologie für Zahlungen zu entwickeln.

Über die Daten

Die Untersuchung wurde vom Forschungsinstitut Opinium im Juni 2017 durchgeführt; interviewt wurden 20.000 Konsumenten in Australien, Brasilien, China, Deutschland, den Niederlanden, Singapur, Spanien, Schweden, den USA und Grossbritannien, die bereits vom Internet der Dinge gehört hatten. Der gesamte Bericht zum verbundenen Konsumenten ist auf Anfrage erhältlich. In Deutschland wurden 2.007 Konsumenten befragt.

 

Quelle: WorldPay
Artikelbild: © Jinning Li – shutterstock.com

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Geräte, die einkaufen? – Zwei von fünf Deutschen begrüssen das

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.