Granit und Beton – schöne Materialien für Küchenarbeitsplatten

15.01.2015 |  Von  |  Allgemein, Küchenhelfer

Geschätzte Lesezeit: 4 minutes

Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Granit und Beton – schöne Materialien für Küchenarbeitsplatten 5.00/5 (100.00%)
1 Bewertung(en)

Nicht nur eine ansprechende und moderne Optik sind Markenzeichen einer schönen Küche. Auch eine ausgeklügelte Funktionalität sorgt dafür, dass die Küche nicht nur schön wirkt, sondern auch genauso erlebt wird.

Wenn es um Funktionalität und Schönheit geht, spielen Arbeitsplatten eine besonders wichtige Rolle. Sie sind sowohl bei der täglichen Küchenarbeit als auch bei der Reinigung und Pflege besonders hohen Belastungen ausgesetzt. Deshalb sind die Material-Eigenschaften der Arbeitsplatte auch so wichtig. Besonders gefragt sind Arbeitsflächen aus Granit und Beton. Denn sie überzeugen mit Strapazierfähigkeit, Festigkeit und einer hochwertigen Optik.



Arbeitsplatten aus Granit bieten eine ausgezeichnete Funktionalität. (Bild: Rodenberg Photography / Shutterstock.com)

Arbeitsplatten aus Granit bieten eine ausgezeichnete Funktionalität. (Bild: Rodenberg Photography / Shutterstock.com)

Natürlich, robust und immer schön: Granit

Ein Leichtgewicht ist sie nicht, die Arbeitsfläche aus Granit. Weder beim Preis noch beim Gewicht. Aber die verschiedenen Arbeitsplatten aus Granit bieten eine Funktionalität, die kaum ein anderes Material erreicht. In einem aufwendigen Prozess wird der Stein geschnitten, geschliffen und poliert. Danach wird die Platte mit den notwendigen Ausschnitten versehen, etwa für das Kochfeld und das Spülbecken. Damit die Steinplatten bearbeitet werden können, benötigt man Spezialwerkzeug, Umsicht und reichlich Erfahrung. Deshalb sollten Laien die Küche nicht selbst mit Arbeitsplatten aus Granit ausstatten. Nur ein Fachmann sollte die Arbeiten durchführen.



Damit Sie lange Freude an der Granit-Oberfläche haben, sollte die Auflage komplett eben sein. Wenn es hier zu leichten Verspannungen kommt, kann es nach einiger Zeit passieren, dass die Platte bricht. Wenn Sie jedoch fachmännisch verlegt ist, kann man darauf sehr, sehr lange schneiden, heisse Pfannen abstellen, polieren und putzen. In jedem Fall werden Sie lange Freude an einer absolut natürlich wirkenden Arbeitsfläche haben. Denn diese übersteht auch manchen Schlag ohne Schaden ist ist temperaturbeständig und farbecht.

Beton: eine beliebte Alternative

Arbeitsplatten aus Beton sind vor allem bei jungen Leuten beliebt. Auch diese Platten können nur vom spezialisierten Profi bearbeitet werden – und meist nur direkt in der jeweiligen Küche auf Mass gegossen werden. Der Profi verwendet dafür einen besonderen, hochfesten Beton, den er mit einer passenden Armierung versieht. Eine besondere Herausforderung ist die Nachhaltigkeit bei der Gestaltung der Arbeitsfläche: Dafür benötigt die Platte ein spezielles Oberflächen-Finish.

Dieses besteht in aufwendigem Schleifen und Polieren – denn die Arbeitsplatte muss porenfrei und absolut glatt sein. Wenn sie fertig ist, überzeugt die Arbeitsplatte durch einen individuellen und eigenwilligen grauen Beton-Look und durch ihre hohe Belastbarkeit bei der täglichen Küchen-Arbeit. Ein besonderes Highlight ist diese Arbeitsplatte, wenn sie in eine selbst gebaute Küche mit einem sehr belastbaren Unterbau eingesetzt wird.



 

Oberstes Bild: Wenn es um Funktionalität und Schönheit in der Küche geht, spielen Arbeitsplatten eine besonders wichtige Rolle. (© photobank.ch / Shutterstock.com)

Über Agentur belmedia

Die Agentur belmedia GmbH beliefert die Leserschaft täglich mit interessanten News, spannenden Themen und tollen Tipps aus den unterschiedlichsten Bereichen. Nahezu jedes Themengebiet deckt die Agentur belmedia mit ihren Online-Portalen ab. Wofür wir das machen? Damit Sie stets gut informiert sind – ob im beruflichen oder privaten Alltag!


Ihr Kommentar zu:

Granit und Beton – schöne Materialien für Küchenarbeitsplatten

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.