Kamera gibt Nutzern fotografisches Gedächtnis

24.06.2016 |  Von  |  Unterhaltung
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Kamera gibt Nutzern fotografisches Gedächtnis
5 (100%)
1 Bewertung(en)

Wer sein Leben gerne spannend und lückenlos dokumentiert und auf der Suche nach einer einfachen Möglichkeit ist, dies zu tun, wird sich über die bald auf dem Markt erscheinende „Perfect Memory“-Kamera freuen.

In den USA kommt das Gerät noch in diesem Jahr in den Handel. Die Kamera ist eine Weiterentwicklung der Body-Cam und wurde speziell dafür gefertigt, um jedem Nutzer ein fotografisches Gedächtnis zu geben. Die Kamera ist – aufgrund ihrer kleinen Grösse – sogar für Haustiere gut geeignet.


Die bald auf dem Markt erscheinende „Perfect Memory“-Kamera (Bild: indiegogo.com)

Die bald auf dem Markt erscheinende „Perfect Memory“-Kamera (Bild: indiegogo.com)


Viele sind bereit Privatsphäre zu opfern

„Mit der Perfect Memory-Kamera wollen wir die Menschen näher zusammenbringen“, erklärt das Entwicklerteam von General Streaming Systems auf der Crowdfunding-Plattform Indiegogo. Dies funktioniere am besten über das gegenseitige Teilen von selbst aufgenommenen Fotos und Videos. „Fotos und Videos sind eine sehr schöne Art und Weise, um sein eigenes Leben mit anderen zu teilen“, sind die Experten überzeugt.

Jeder kenne heute Instagram als eine gute Möglichkeit, um konstant Fotos von sich und seinem eigenen Leben im Web zu verbreiten. „Mit der Perfect Memory-Kamera wollen wir das nun auch im Videosektor erreichen“, so die grundlegende Idee.

„Egal, ob in den USA oder hierzulande – für viele Menschen scheint der vermeintliche Nutzen solcher Produkte so gross zu sein, dass sie sogar bereit sind, ihre Privatsphäre dafür zu opfern“, meint Joachim Jakobs, Buchautor und Spezialist für Datensicherheit, im Gespräch mit pressetext.

Die Frage bei dieser Art von Kamera sei aber auch, wer noch dabei aufgezeichnet wird. „Dem Haustier ist das vielleicht egal, den Mitmenschen vielleicht eher nicht“, gibt Jakobs zu bedenken: „Wenn man so etwas unbedingt haben will, sollte man sich zunächst auf alle Fälle die entsprechenden Datenschutzbestimmungen genau ansehen“, rät der Experte.



Klein und leicht

Auffällig ist, dass das Gerät selbst deutlich kleiner ausgefallen ist als andere vergleichbare Produkte – laut Hersteller etwa zwei- bis drei Mal kleiner als das aktuellste Modell von GoPro. Auch das Gewicht ist mit lediglich 52 Gramm sehr gering. Diese Bauweise erlaubt es, die Kamera beispielweise problemlos an einer Kette um den Hals zu tragen oder mit Klammern an der Kleidung zu befestigen.

Die Bedienung erfolgt hauptsächlich über die dazu passende iOS- oder Android-App. Am Gerät selbst befinden sich nur der Ein-/Ausschaltknopf und einer zum Starten beziehungsweise Stoppen der Aufzeichnung.

Über die App lassen sich zusätzlich unterschiedliche Aufnahmemodi wie etwa eine Zeitrafferfunktion oder ein AutoEdit einstellen. Als Akku fungiert eine 1.000-mAh-Batterie. „Je nach Aufnahmemodus kann die Kamera mehrere Tage ohne neue Aufladung in Betrieb sein“, verspricht der Hersteller.

 

Artikel von: pressetext.redaktion
Artikelbild: „Perfect Memory“-Kamera: User zeichnen ihr Leben auf. (© indiegogo.com)

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Kamera gibt Nutzern fotografisches Gedächtnis

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.