Lebensmittelmotten – Mittel und Wege gegen die kleinen Plagegeister

Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Lebensmittelmotten – Mittel und Wege gegen die kleinen Plagegeister
Jetzt bewerten!

Sie sind klein, unauffällig und können so zu einer richtigen Plage in unserer Küche werden. Die Rede ist von Lebensmittelmotten, die sich immer wieder den Weg in Küchen und Vorratsschränke bahnen und uns das Leben ein kleines bisschen schwerer machen.

Wer Lebensmittelmotten, oder umgangssprachlich auch Küchenmotten, bei sich entdeckt, sollte schnell handeln, um den Befall zu stoppen – denn diese Art von Motten vermehrt sich rasant. Mit den folgenden Tipps und Tricks zeigen wir Ihnen, wie Sie sich vor den lästigen Ansiedlern schützen können und befallene Küchen säubern.

Kakao, Nüsse, Getreideprodukte und Gewürze zählen zu den Lieblingsplätzen der Motte

Gleich mehrere Arten von Lebensmittelmotten sind bekannt. In Mitteleuropa findet sich die sogenannte Dörrobstmotte am häufigsten, aber auch die Mehlmotte oder Mehlzünsler sind bekannt. Die Dörrobstmotte gehört, wie die anderen Arten auch, zur Familie der Zünsler und wird als Vorratsschädling bezeichnet, da sie sich in Vorräten wie Getreideprodukten, Nüssen, Kakao, Kaffee, Gewürzen und Ähnlichem ansiedeln und diese verschmutzen.

Eine ausgewachsene Motte lebt ungefähr 10-15 Tage, wobei vor allem die Raupen die Lebensmittel beschmutzen und fressen. Eine Lebensmittelmotte kann nach der Befruchtung bis zu 300 Eier legen, welche ungefähr fünf Wochen zum Schlüpfen benötigen.

In warmen Räumen fühlen sich die Motten besonders wohl und es können bis zu sechs Generationen im Jahr schlüpfen, was ohne Eingriff zu einem hohen Befall in der Küche führen kann. Deswegen finden sich Lebensmittelmotten vor allem in den Sommermonaten in den Vorratsschränken. Doch was müssen Sie tun, wenn Sie einen Befall in Ihrer Küche feststellen? Kann man einem Befall durch diese tückischen Motten vorbeugen?

Wer mit Motten befallene Lebensmittel entdeckt, sollte sie schnell handeln und diese aufgrund der schnellen Vermehrung der Tiere direkt entsorgen. Wer eine regelmässige Kontrolle durchführt, kann die Einnistung dabei eventuell früher erkennen und eine grössere Ausbreitung verhindern. Der Befall des Vorrates von Lebensmittelmotten ist kein Zeichen für eine unhygienische Haushaltsführung, wie oft viele annehmen.

Oft sind Lebensmittel bereits im Supermarkt mit den Larven befallen, da diese sich unbemerkt in kleinen Spalten festsetzen oder sich durch die Verpackung fressen, und werden durch den Kauf in die eigene Wohnung geschleppt. Sich gegen einen erneuten Befall durch eingeschleppte Nahrungsmittel zu schützen, ist also schwierig, dennoch ist eine umfassende Reinigung nach einem festgestellten Befall wichtig, denn nur so kann eine Verschleppung verhindert werden.


Zu den Lieblingsplätzen von Küchenmotten gehören Kakao, Nüsse, Getreideprodukte und Gewürze. (Bild: Luis Carlos Torres - shutterstock.com) 5342

Zu den Lieblingsplätzen von Küchenmotten gehören Kakao, Nüsse, Getreideprodukte und Gewürze. (Bild: Luis Carlos Torres – shutterstock.com)


Dabei sollte nach folgenden Punkten gehandelt werden:

1. Schrankinhalt ausräumen und auf Befall kontrollieren

Da sich die Motten sehr schnell vermehren, sollten Sie auf jeden Fall alle Lebensmittel im befallenen Schrank auf Larven und Nester kontrollieren. Entnehmen Sie diese dazu alle Lebensmittel aus dem befallenen Schrank und kontrollieren Sie sowohl Schrank als auch Lebensmittel gründlich. Oft „verstecken“ sich die Nester und Larven in kleinen Ritzen und Kanten.

Wischen Sie zur Sicherheit auch nicht befallene Dosen und Verpackungen ab.

Falls Sie sich nicht sicher sind, ob Lebensmittel befallen sind, können Sie diese für einige Tage einfrieren oder für ca. 2 Stunden auf 80° erhitzen. Beides lässt Larven, Eier und ausgewachsene Motten aussterben.


Sie sollten alle Lebensmittel im befallenen Schrank auf Larven und Nester kontrollieren. (Bild: © jstudio - shutterstock.com)

Sie sollten alle Lebensmittel im befallenen Schrank auf Larven und Nester kontrollieren. (Bild: © jstudio – shutterstock.com)


2. Schrank gründlich säubern

Putzen Sie nun den Schrank gründlich von innen aus und entfernen Sie Nester und Larven innerhalb des Vorratsschrankes. Diese setzen sich auch hier gerne in Kanten und Ritzen ab und sind dadurch oft schwer zu erreichen. Wer diese nicht erreichen kann, kann mit einem Fön arbeiten. Ein Fön erhitzt die Motten und tötet sie dadurch ab, was einen Wiederbefall verhindert. Die Reinigung der Schrankflächen kann dann ganz normal mit Seifenwasser erledigt werden. Trocknen Sie alle Flächen gründlich ab und lassen Sie den Schrank eventuell für einige Stunden von alleine austrocknen.


Putzen Sie den Schrank gründlich aus und entfernen Sie Nester und Larven. (Bild: © monticello - shutterstock.com)

Putzen Sie den Schrank gründlich aus und entfernen Sie Nester und Larven. (Bild: © monticello – shutterstock.com)


3. Weitere Methode: Schlupfwespen

Wer auf eine andere Methode zurückgreifen möchte, kann Schlupfwespen verwenden. Motten mit anderen Insekten bekämpfen? Dies hört sich im ersten Moment etwas ungewöhnlich an, funktioniert aber ebenfalls wunderbar. Die winzigen Wespen legen Ihre Eier nämlich in die Motteneier und töten diese dadurch ab. Auch die Brut der Schlupfwespen stirbt dadurch. Karten mit Larven der kleinen Wespen sind im Einzelhandel erhältlich, was aber auf die Dauer etwas teuer werden kann, da diese Methode oftmals wiederholt werden muss, um eine vollständige Eliminierung der Lebensmittelmotten sicher zu stellen. Auch bei dieser Methode sollte der Schrank danach gründlich ausgeputzt werden, um die abgestorbenen Tiere aus dem Vorratsschrank zu entfernen.



4. Richtiges Einräumen

Nach der Säuberung der Lebensmittel und dem Schrank können die Nahrungsmittel zurück in den Schrank gestellt werden. Neue Lebensmittel sollten Sie in wiederverschliessbaren Behältern oder Dosen aufbewahren, falls Larven übersehen wurden, damit diese sich nicht in den neuen Lebensmitteln ansiedeln. Sollte nach 1-2 Monaten keine neue Motte aufgetaucht sein, können Sie Ihre Lebensmittel wieder wie gewohnt lagern. Allerdings ist die Lagerung in verschliessbaren Vorratsdosen jedoch grundsätzlich zu empfehlen, da ein erneuter Befall durch eingeschleppte Larven nie auszuschliessen ist. Bei Lagerung in gesonderten Behältern kann das Risiko der Verbreitung jedoch um ein Vielfaches vermindert werden.


Neue Lebensmittel sollten Sie in Behältern oder Dosen aufbewahren, falls Larven übersehen wurden. (Bild: © GoodMood Photo - shutterstock.com)

Neue Lebensmittel sollten Sie in Behältern oder Dosen aufbewahren, falls Larven übersehen wurden. (Bild: © GoodMood Photo – shutterstock.com)


5. Kontrolle ist wichtig

Nach dem Einräumen und verstauen in Containern ist eine regelmässige Kontrolle empfehlenswert. Haben Sie in den nächsten Tagen ein besonderes Auge auf den Schrank und kontrollieren Sie Ecken und Kanten des Schrankes sowie Falten in den Lebensmittelverpackungen regelmässig.

Im Drogeriemarkt sind ausserdem sogenannte Pheromonfallen erhältlich.

Diese sind mit einem Lockstoff für männliche Motten gefüllt und locken dadurch paarungswillige, männliche Küchenmotten an. Wenn keine Männchen in den Fallen zu finden sind, sollte das Problem gelöst sein, weil es zu keiner erneuten Befruchtung kommen kann.


Kontrollieren Sie Ecken und Kanten des Schrankes regelmässig auf Mottenbefall. (Bild: © Steve Cukrov - shutterstock.com)

Kontrollieren Sie Ecken und Kanten des Schrankes regelmässig auf Mottenbefall. (Bild: © Steve Cukrov – shutterstock.com)


Vorbeugung nur eingeschränkt möglich

Küchenmotten sind lästig – selbstverständlich ist es da, dass wird die kleinen Plagegeister am liebsten komplett vermeiden möchten. Da sich die Lebensmittelmotten jedoch ohne Probleme durch Papier und dünnes Plastik fressen können, nisten sie sich oft schon im Supermarkt in den Kartons ein.

Um einem Befall vorzubeugen hilft oft nur das Umpacken der Lebensmittel in Behälter aus festem Plastik oder Glas. Vor allem bei Lebensmitteln, die die Motten als Lebensraum und Nahrung bevorzugen, ist das Umpacken sinnvoll. Sollten sich die Tiere dann in Mehl, Reis, Nudeln, Trockenobst oder Schokolade entwickeln, ist die Chance geringer, dass sich die Tiere auf den gesamten Vorratsschrank ausbreiten.

Fazit

Ein Mittel, welches den Befall von Lebensmittelmotten vollkommen ausschliesst, gibt es leider nicht, es bleibt leider nur das regelmässige Kontrollieren sowie das Verpacken in gesonderten Vorratsbehältern.

 

Oberstes Bild: © Vladimir Arndt – shutterstock.com

Über Katharina Böckerstette

Ich bin Kathi und zu meinen liebsten Hobbys gehört das Kochen, Backen sowie Rumexperimentieren in der Küche. Ich lege Wert auf eine ausgewogene und gesunde Ernährung, was man auch anhand der Rezepte auf meinem Blog sieht. Dort gibt es ausserdem Tipps und Tricks, die die Arbeit in der Küche erleichtern und Kochen zum Vergnügen werden lassen. Sport gehört für mich zum Alltag dazu, ich gehe gerne ins Fitnessstudio oder bewege mich an der frischen Luft. Ausserdem möchte Ich am liebsten alles von der Welt sehen und versuche so viel zu reisen wie möglich, um neue Eindrücke in der Welt zu sammeln und die verschiedensten Kulturen und Menschen kennenzulernen.


Ihr Kommentar zu:

Lebensmittelmotten – Mittel und Wege gegen die kleinen Plagegeister

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.