Licht und Schatten: Dekorative Lichttherapie für Zuhause

22.01.2016 |  Von  |  Wohnart
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Licht und Schatten: Dekorative Lichttherapie für Zuhause
5 (100%)
1 Bewertung(en)

Jeder Fünfte hat in der dunklen Jahreszeit mit chronischer Müdigkeit, Antriebsschwäche und schlechter Laune zu kämpfen. Dahinter steckt eine ganz normale Anpassungsreaktion des Körpers: Mangelndes Sonnenlicht im Winter kurbelt die Bildung von Melatonin an, das uns schläfrig und träge macht.

Statt nur unter den kürzeren Tagen zu leiden und das Sonnenlicht herbeizusehnen, sollte uns ein Licht aufgehen. Hier ein paar Tipps, wie man seine ganz persönliche Lichttherapie aufbaut.

Eine schicke Tischlampe zaubert mit indirektem Licht eine Wohlfühlatmosphäre, ein glanzvoller Kronleuchter verwandelt manches Heim in ein Märchenschloss. Lichtreflexe in schillernden Regenbogenfarben lassen einen wieder von warmen Frühlingstagen träumen.

Eine Pendelleuchte über dem Esstisch sorgt für besonders intime Stimmung und setzt kulinarische Köstlichkeiten erst richtig in Szene. Licht wirkt unterbewusst, es beeinflusst unsere Stimmung und unser Essverhalten.

Gönnen wir uns doch ein wenig dekorative Lichttherapie mit vielen kleinen Lichtquellen im Raum. Denn durch ein Licht- und Schattenspiel wirkt ein Raum erst richtig interessant und behaglich. Zu starkes, grelles Licht ist ungemütlich und lädt nicht unbedingt zum Verweilen ein.


Eine schicke Tischlampe zaubert mit indirektem Licht eine Wohlfühlatmosphäre. (Bild: Vladimir Kant – Shutterstock.com)

Eine schicke Tischlampe zaubert mit indirektem Licht eine Wohlfühlatmosphäre. (Bild: Vladimir Kant – Shutterstock.com)


Es werde Licht

Stehlampen eignen sich besonders als Requisite für kahle Ecken. So bricht man Linien und Kanten im Raum und nimmt ihm seine Sterilität. Lebendigkeit zieht ein und bietet eine moderate Alternative zur Deckenbeleuchtung. Genauso wie Wandlampen eignen sie sich perfekt für einen TV-Abend. Kinostimmung in den eigenen vier Wänden – was will man mehr?

Gerade im Schlafzimmer sollte man harte Kontraste vermeiden. Um eine Ruhe-Oase zu schaffen, bedarf es hier lediglich einer Leselampe, die nicht den Stil der restlichen Einrichtung bricht, sondern sich ganz und gar in die Umgebung eingliedert.



Und wenn man sich doch in die Dunkelheit nach draussen begeben möchte – dann bitte mit Lichtverstärkung. Auch hier gibt es verschiedene Wand- oder Deckenleuchten für den Aussenbereich, die sich nicht zu verstecken brauchen.

 

Artikel von: livingpress.de
Artikelbild: © liewluck – Shutterstock.com

Über Sorin Barbuta

Ich habe bildende Künste studiert und arbeite seit vielen Jahren als freiberuflicher Graphik Designer. Da für mich selbständiges Arbeiten und Eigenverantwortung sehr wichtig sind, bin sehr gerne in der Welt des Web Content Managements unterwegs.


Ihr Kommentar zu:

Licht und Schatten: Dekorative Lichttherapie für Zuhause

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.