Mehr Sicherheit für Kinder mit Laufgittern – in den verschiedensten Designs

13.01.2015 |  Von  |  Allgemein

Geschätzte Lesezeit: 4 minutes

Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Mehr Sicherheit für Kinder mit Laufgittern – in den verschiedensten Designs 5.00/5 (100.00%)
1 Bewertung(en)

Gerade bei den ersten Krabbelversuchen der Kleinen ist die Sicherheit besonders wichtig. Das Kind gelangt schnell von einem Ort zum nächsten und kann sich dort an den Möbeln hochziehen. Ausserhalb des Kinderzimmers eignet sich zum sicheren Spielen ein weich gepolstertes Laufgitter. Diese Laufgitter haben eine Matratze und sind in unterschiedlichen Grössen erhältlich. Damit können Kinder geschützt in der Nähe der Eltern spielen.

Laufgitter kann man auch in verschiedenen Designs kaufen: Es gibt Modelle aus Kunststoff oder auch aus Holz. Meist kann man den Boden zusätzlich mit einer Matratze auslegen. Die meisten Laufgitter sind quadratisch, es gibt sie aber auch in anderen rechteckigen Formen.



Laufgitter aus Holz sind der absolute Klassiker: Denn sie überzeugen durch ihre gute Haltbarkeit und ihre stabile Bauform. Auf den ersten Blick sehen sie aus wie Kinderbetten – aber die Fläche ist wesentlich grösser. An den Seiten haben sie Gitter, damit die Kinder nicht herausklettern können. Diese Gitter haben meiste einen Schaumstoff-Kern. Beliebt sind bunte Bezüge – sowohl bei Eltern als auch bei den Kindern.

Laufgitter aus Holz harmonieren ausserdem perfekt mit dem Ambiente: Helles Holz fügt sich gut in viele Einrichtungsstile ein und sorgt für eine familiäre und wohnliche Optik. Die Laufgitter sind oft schlicht und integriert sich gut in die restliche Einrichtung. Es gibt aber zu Holz auch noch Alternativen bei den Laufgittern.

Laufgitter aus Holz sind der absolute Klassiker. (Bild: Kingofears, Wikimedia, GNU)

Laufgitter aus Holz sind der absolute Klassiker. (Bild: Kingofears, Wikimedia, GNU)

In eine moderne Umgebung passt auch ein Laufgitter aus Kunststoff. Ein Vorteil: Sie lassen sich meist zusammenklappen. Die Modelle aus Kunststoff überzeugen auch aus Sicherheitsaspekten: Sie haben an den Seiten meist ein Netz, das das Kind abfängt, wenn es einmal hinfallen sollte. Die Seitenteile sind sehr weich – auch wichtig für die Sicherheit. Eine Matratze macht das Laufgitter noch sicherer. Oft ist bereits eine kleine Polsterung vorhanden, die man durch eine weitere Einlage ideal ergänzen kann.

Modelle zum Zusammenfalten sind besonders praktisch. Auf Knopfdruck kann man die Seitenteile einklappen und zum Transport verstauen. Die Laufgitter sind handlich und leicht – ideal auf Reisen oder zum Transportieren auf eine andere Etage. Ein Tipp: Achten Sie bei Plastik auf eine schadstofffreie, kindgerechte Herstellung. Das ist auch wichtig bei den Laufgittern aus Holz: Diese dürfen keine Lösungsmittel enthalten und nur unbedenkliche Kleber dürfen verwendet werden.

Unser Fazit: Ein Laufgitter ist eine praktische und sehr gute Investition für die erste Lebenszeit eines Kindes. Im Laufgitter hat das Kind eine weiche Unterlage und kann ungestört und sicher spielen. Die Laufgitter sind meist neutral gestaltet – und dank der grossen Bandbreite an Designs und Farben kann das Erscheinungsbild perfekt an den jeweiligen Einrichtungsstil angepasst werden.



 

Oberstes Bild: Kinder haben in einem Laufgitter einen sicheren Ort zum Spielen. (© ISchmidt / Shutterstock.com)

Über Agentur belmedia

Die Agentur belmedia GmbH beliefert die Leserschaft täglich mit interessanten News, spannenden Themen und tollen Tipps aus den unterschiedlichsten Bereichen. Nahezu jedes Themengebiet deckt die Agentur belmedia mit ihren Online-Portalen ab. Wofür wir das machen? Damit Sie stets gut informiert sind – ob im beruflichen oder privaten Alltag!


Ihr Kommentar zu:

Mehr Sicherheit für Kinder mit Laufgittern – in den verschiedensten Designs

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.