Richtige Gärtner benutzen einen Laubrechen

01.10.2014 |  Von  |  Abfallentsorgung, Allgemein

Geschätzte Lesezeit: 6 minutes

Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Jetzt bewerten!

Herbstlicher Nachmittagsfrieden. Aus den Gärten dringen gedämpfte Arbeitsgeräusche. Die Gartenschere schnappt, der Besen zischt. Und plötzlich, in die Idylle hinein, ein aufröhrendes Geräusch wie von einem getunten Motor, dessen Besitzer Standgas gibt. Aha, jemand hat sich einen Laubsauger angeschafft. Mit mächtigem Gelärm werden jetzt die herbstlichen Blätter auf dem Rasen zusammengetrieben. Harken und Rechen sind passé. Friedliche Stille auch.

In den Zen-Gärten japanischer Klöster ist das Laubrechen Teil der Meditation. Stellen Sie sich eine Truppe japanischer Mönche mit Laubsaugern vor: So etwas wirft die innere Bildung um Jahre zurück! Sagen Sie nicht, Ihnen fehle die Zeit für meditative Arbeitsgeschwindigkeiten. Erstens ist der Laubrechen nicht langsamer als der Laubsauger. Zweitens fehlt es Ihnen vielleicht an richtigem Werkzeug. Hier ist es!

Arbeitsrhythmus

Laubharken ist eine Frage des Rhythmus. Gerade weil der Laub harkende Mensch sein Arbeitsinstrument wie in einem Tanz mit langen, schwingenden Bewegungen führt, die sich uhrwerkgleich wiederholen, ist die Laubrechen-Übung Teil der japanischen Zen-Übung. Arbeiten Sie mit Pausen und ohne Druck – Sie werden sich wundern, wie schnell Sie vorankommen.

Nomenklatur

In der Begriffsbildung herrscht Verwirrung. Nur so viel: Werkzeuge mit vielen kurzen, leicht gebogenen Zinken aus Stahl sind genau genommen Erdrechen, werden aber auch Harken genannt. Sie befreien den Rasen von Filz und Moos, damit er wieder atmen kann. Das eigentliche Laubharken findet mit einem Rechenbesen (lange Zinken, die am Ende nach innen gewinkelt sind) oder einem Fächerbesen (schmale, lange, flexible Zinken, breitenverstellbar) statt. Alles klar?

Fächerbesen alias Laubrechen

So wie ein gutes Kochmesser in der Küche viel Werkzeug ersetzt, ist der Fächerbesen, auch Laubrechen genannt, das Universalgenie beim Blätterkehren. Die meisten Laubrechen sind aus dünnem, federndem Metall gebaut. Je nach Einsatzbereich kann die Breite des Werkzeugs an hochwertigeren Produkten bis um 40 cm verstellt werden. Wenn Sie mit dem Laubrechen Moos entfernen wollen oder in engen Winkeln arbeiten, stellen Sie ihn auf kleine Arbeitsbreite. Die unverstellte Rasenfläche lässt sich mit voll auseinandergespreizten Zinken bearbeiten.

XXL-Rechen

Der Laubrechen XXL ist ein nicht verstellbares Gerät mit stabilen Kunststoffzinken. Er hat zwei Vorteile: Seine Überbreite und sein geringes Gewicht. Er eignet sich für grosse Rasenflächen, kommt aber schlecht in die Ecken und sollte nicht zum Laubaufnehmen benutzt werden, weil er dadurch schnell beschädigt werden kann. Am besten nehmen Sie das Laub mit einem XXL-Garten-Kehrblech aus Kunststoff auf: einfach mit dem normalen Laubrechen drauffegen und ab in die danebenstehende Schubkarre.

Sport

Übrigens: Laubbläser verursachen Haltungsschäden. Laubrechen dagegen dienen der Fettverbrennung: 272 Kalorien werden in einer Stunde vernichtet. Was wollen Sie mehr? Meditation und Sport in einem.

 

Oberstes Bild: © Photographee.eu – Shutterstock.com


Ihr Kommentar zu:

Richtige Gärtner benutzen einen Laubrechen

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.