Sicherheitslücke Fenster – so sichern Sie sich vor Einbrechern

24.07.2014 |  Von  |  Allgemein
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Sicherheitslücke Fenster – so sichern Sie sich vor Einbrechern
Jetzt bewerten!

Wir alle wollen uns in den eigenen vier Wänden sicher und geborgen fühlen. Der Gedanke an einen Einbrecher, der sich unbemerkt Zutritt zur eigenen Wohnung verschaffen könnte, ist diesem Sicherheitsgefühl allerdings äusserst abträglich. Neben der Eingangstür sind Fenster die grösste Schwachstelle, die sich Einbrecher zunutze machen. Besonders im Erdgeschoss sollten deshalb alle Fenster besonders gesichert werden. Für diesen Zweck bietet der Handel eine breite Palette an sinnvollen technischen Hilfsmitteln, von denen wir Ihnen im Folgenden einige vorstellen möchten:

Einbruchhemmende Fensterfolie



Diese Folie ist ein einfaches, aber effektives Mittel, um die eigenen Fenster abzusichern. Es handelt sich dabei um eine reissfeste, sehr dicke und selbstklebende Folie, die einfach von innen auf das Fenster aufgebracht wird. Sollte das Fenster dann eingeschlagen werden, so bindet die Folie die entstehenden Scherben an sich. Die meisten Einbrecher werden in einem solchen Fall sehr schnell das Weite suchen, denn um durch diesen Verbund aus Folie und Glasscherben durchzukommen, braucht es nicht nur viel Zeit, sondern auch spezielles Werkzeug. Die Folie hat zwar ihren Preis, aber gerade für Keller- und Erdgeschossfenster bietet sie ein grosses Mass an Sicherheit.

Fensteralarm

Ein Fensteralarm ist ein kleines elektronisches Gerät, welches aus zwei Teilen besteht, die am inneren und am äusseren Fensterrahmen befestigt werden. Wenn nun das Fenster geöffnet wird, unterbricht dies den Kontakt zwischen den beiden Teilen und das Gerät gibt einen lauten Alarmton von sich. Fensteralarme lassen sich meistens schon von aussen erkennen, wodurch potenzielle Einbrecher von vorneherein abgeschreckt werden.

Glasbruchmelder



Glasbruchmelder sind ebenfalls elektronische Geräte, die einfach von innen auf die Fensterscheibe geklebt werden. Sobald das Glas stark erschüttert wird oder bricht, geben sie einen lauten Alarmton von sich, der bei den meisten Geräten mit über 80 Dezibel zu Buche schlägt. Auch Glasbruchmelder können von aussen sehr gut gesehen werden und bieten dadurch einen starken Abschreckungseffekt.

Warnaufkleber

Simple Warnaufkleber mit der Aufschrift „Videoüberwacht“ oder „Alarmgesichert“ werden zwar nicht jeden Einbrecher abschrecken, aber die geringen Anschaffungskosten sind den Versuch allemal wert. Wenn Sie dann zusätzlich noch gut sichtbar einen Fenster- oder Glasbruchalarm neben dem Aufkleber anbringen, dann wirken diese umso glaubwürdiger.

Fazit

Ein effektiver Einbruchschutz für die eigenen Fenster lässt sich einfach und kostengünstig realisieren. Fensteralarme und Glasbruchmelder gehören dabei zur Grundausstattung. Wer noch ein bisschen beruhigter schlafen möchte, der verwendet darüber hinaus eine einbruchhemmende Fensterfolie, die zusätzliche Sicherheit bietet.



 

Oberstes Bild: © Edw – Shutterstock.com


Ihr Kommentar zu:

Sicherheitslücke Fenster – so sichern Sie sich vor Einbrechern

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.