Spezialwerkzeuge für die Hundefell-Pflege

28.08.2014 |  Von  |  Allgemein
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Spezialwerkzeuge für die Hundefell-Pflege
Jetzt bewerten!

Equipment ist alles. So, wie Sie in der Küche nicht ohne Backofen, Kochmesser und einige Spezialgeräte auskommen, brauchen Sie auch in der Fellpflege von Haustieren eine Grundausstattung und einige Sonderinstrumente. Mit den Basis-Pflegewerkzeugen schaffen Sie es, das Fell Ihres Hundes dicht, glänzend und frei von Hautschuppen zu halten. Aber ein paar Spezialprobleme müssen noch bekämpft werden. Wir stellen das passende Gerät vor.

Langhaarige Hunde sind eine Augenfreude. Aber gerade die üppig wachsenden Fellareale, zum Beispiel die sogenannten Hosen an der Rückseite der Hinterläufe, neigen zu Verwebungen und Verfilzungen. Und dann treibt noch eine Population kleinster Parasiten auf dem gut gepflegten Gelände ihr lustiges Spiel. Zeit, sich mit dem Arsenal an Entwirrungs-, Entfilzungs-, Floh- und Läusekämmen zu beschäftigen.

Der rotierende Entwirrkamm

Einige Stellen im Hundefell widerstehen der Pflege durch herkömmliche Fellbürsten. Die langen Haare an den Hinterläufen, die feinen Haare hinter den Ohren oder die Fahnenhaare an der Rute lassen sich mit Draht-/Zupfbürste & Co. nicht behandeln. Hier bilden sich Verwebungen und Knoten, denen Sie mit dem Entwirrkamm beikommen können. Auf den ersten Blick wirkt dieser wie ein gewöhnlicher Menschenhaarkamm. Sein Geheimnis: Die Zinken rotieren um ihre eigene Achse und lassen sich leichtgängig und schmerzfrei durch das Hundefell führen.

Der Entfilzungskamm

Mit dem Entfilzungskamm fahren Sie stärkere Geschosse in der Fellpflege auf. Er kommt zum Einsatz, wenn sich Verfilzungen und Verknotungen als untrennbar erweisen. In diesem Fall greifen Hundebesitzer normalerweise zur Schere und schneiden unschöne Schneisen ins Fell. Der Entfilzungskamm besteht aus langen, stabilen, wellenförmigen Zinken, die scharf angeschliffen sind. Mit diesem Instrument kommen Sie durch schwierige Areale, ohne Ihrem Haustier starke Schmerzen zuzufügen. Achten Sie bei der Arbeit auf Ihre Finger!

Floh-, Läuse- und Staubkämme

Wer Kinder hat, die in Epidemiezeiten Kindergarten oder Schule besucht haben, kennt diese Werkzeuge bereits – denn sie sind nicht anders gebaut als die Läusekämme für den Menschen. Kürzere und sehr dicht beieinanderstehende Zinken nehmen Haarparasiten und deren Eier auf. Sie können sich vorstellen, dass eine so enge Bezahnung Schmerzen hervorrufen kann. Bereiten Sie Ihren Hund mit Draht- bzw. Zupfbürste und Kamm gut vor, bevor Sie ihn der Tortur einer Flohbehandlung aussetzen. Wenn Sie Ihren Vierbeiner gründlich von dem lästigen Juckreiz befreien wollen, sind diese Kämme jedoch zusammen mit einem guten Parasitenmedikament das Mittel der Wahl.

Staubsauger

Ordnungsliebhaber setzen Hundestaubsauger ein, die als separate Geräte mit Spezialaufsatz loses Fell direkt am Hund aufnehmen können. Die meisten Hunde fühlen sich dabei, als würde ein Tornado sie umkreisen. Hier gilt: Haarfreie Räume sind nur mit neurotischen Hunden zu erzielen. Gehen Sie für die Fellpflege notfalls auf den Balkon.

 

Oberstes Bild: © Aleksandar Dickov – Shutterstock.com


Ihr Kommentar zu:

Spezialwerkzeuge für die Hundefell-Pflege

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.