Thermometer: Das perfekte Instrument zum Kontrollieren von Temperaturen …

17.09.2014 |  Von  |  Allgemein

Geschätzte Lesezeit: 6 minutes

Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Jetzt bewerten!

… ist ein geeignetes Thermometer. Die Überwachung der Temperaturen spielt für die Menschen und ihre Umwelt eine grosse Rolle. Die Aussentemperaturen wechseln in Zentral- und Westeuropa saisonal, was mit dem in unterschiedlichen Winkeln einstrahlenden Sonnenlicht und der Dauer der Sonnenstrahlung zusammenhängt. Doch gibt es noch weitere Bereiche, für die ein Thermometer benötigt wird.

Ausser bei der Umgebungsluft ist die Kontrolle von Wassertemperaturen, beispielsweise beim Duschen und Baden) nicht unwichtig. In Kühlschränken und Gefriertruhen, beim Kochen, Backen und Braten interessiert uns die Temperatur ebenso. Die in diesen Bereichen einsetzbaren Thermometer haben definierte Messbereiche und bedienen sich unterschiedlicher Verfahren zur Ermittlung der Temperatur. Mit einem Thermosensor ausgerüstete Haushaltsgeräte verfügen üblicherweise über ein Thermostat. Das Thermostat öffnet oder schliesst Schaltkreise für den Strom oder auch Ventile an Heizkörpern etc. bei Erreichen oder Unterschreiten bestimmter Temperaturen.



Die Festlegung der Celsiusgrade in der Temperaturmessung

Dem schwedischen Astronom Anders Celsius verdankt die gebräuchlichste Temperaturskala ihre Einteilung. Celsius erfand diese Skala im Jahr 1742. Entgegen der heute üblichen Skalierung zwischen dem Gefrierpunkt (Null Grad) und dem Siedepunkt von Wasser (100 Grad) wies Celsius jedoch dem Siedepunkt die Nullgradmarke und dem Gefrierpunkt die 100 Grad zu. Erst sein Freund, der schwedische Naturwissenschaftler Carl von Linné, drehte die Skalierung wenige Tage nach dem Tod von Anders Celsius (1744) zur heute noch benutzten Form um. Witzigerweise beschäftigte sich Carl von Linné übrigens intensiv mit der Sexualität von Pflanzen.

Die Skala nach Celsius gewann fortan an Bedeutung in allen technischen und wissenschaftlichen Bereichen. Sie war aber nur eine von vielen Masseinheiten im Gebrauch. Gängig sind auch Temperaturbezeichnungen in Grad Fahrenheit (überwiegend in den USA), und Grad Kelvin (die absolute Temperatur in der Physik). Die Gradeinheit Réaumur dürfte hingegen weitgehend unbekannt sein. Sie ist antiquiert, dient aber bis heute in der Alpkäse-Herstellung in der Schweiz als Wert. Es gibt noch weitere Temperaturskalierungen, diese können aber im Alltag von Normalbürgern und verbrauchern vernachlässigt werden.

Die wichtigsten Thermometer für Ihr Haus



Die Raumtemperaturen sollten eigentlich in jedem bewohnten Raum überwacht werden. Dies gilt besonders für die Schlafräume von Kindern und älteren oder kranken Personen. Badetemperaturen müssen für Kleinkinder und Säuglinge unbedingt im richtigen Temperaturbereich liegen. Küchen haben heutzutage fast immer Temperaturwahlschalter zur korrekten Einstellung. Thermometer sind nicht unbedingt nötig, können aber bei manchen Speisezubereitungen von Bedeutung sein.



Es gibt multifunktionelle Temperaturstationen zur Überwachung mehrerer Räume oder auch solche mit Sensoren aussen für die Aussentemperatur. Temperatursensoren kosten nicht mehr besonders viel und moderne Digitalthermometer sind recht komfortabel und ungefährlich. Normale Wandthermometer in einem Bereich (Raum), waren früher oft mit einer Alkoholfüllung in einem geschlossenen Steigrohr versehen, welches eine blau oder rot eingefärbte Messflüssigkeit vor einer Skala anzeigte. Viel bequemer sind Raumthermometer wie jenes mit integriertem Hygrometer. Die mitangezeigte Luftfeuchtigkeit ist der zweite wichtige Parameter für das menschliche Wohlbefinden, der einen grossen Einfluss auf die „gefühlte Temperatur“ beim Menschen ausübt.

Fensterthermometer sind perfekt für den schnellen Blick auf die Aussentemperatur. Das ist beispielweise nützlich, wenn Sie sich und Ihre Kinder für einen Spaziergang oder andere Aussenaktivitäten ankleiden. Unverwüstliche Kunststoffmodelle mit Selbstklebefolie bieten diese Möglichkeit zur schnellen Kontrolle. Sie sind in der Regel sehr preisgünstig. Die runde Skala ist auch aus der Distanz gut von innen ablesbar. Solche Thermometer haben einen Erfassungsbereich von -50° C bis +50° C.

Geeignete Badethermometer sind nach wie vor einfach unersetzlich. (Bild: Jiri Hera / Shutterstock.com)

Geeignete Badethermometer sind nach wie vor einfach unersetzlich. (Bild: Jiri Hera / Shutterstock.com)

Spezielle Badethermometer behalten weiterhin ihre Bedeutung, denn die optimalen Wassertemperaturen für die Kleinsten sind in einem relativ engen Bereich angesiedelt. Die üblichen Badethermometer werden dem Badewasser zugegeben. Eine gut ablesbare Skala erlaubt das perfekte Temperieren. Falsche Badetemperaturen – also zu heisses oder zu kaltes Wasser – stellen ein vermeidbares Risiko für das Wohlergehen der Knirpse dar. Daher sind geeignete Badethermometer nach wie vor einfach unersetzlich.



Ergänzende Thermometer für aussen und innen

Gartenfreunde freuen sich jährlich auf einen neuen Bewuchs des Gartens. Für manche Zierpflanzen und für Keimlinge und Nutzpflanzen sind die richtigen Temperaturen im Erdreich wichtig. Ein passendes Gartenthermometer mit Erdspiess informiert Sie über die Ist-temperatur unter der Erdoberfläche. Natürlich sind geeignete Modelle mit Erdspiessen aus rostfreiem Edelstahl ausgerüstet. Sie können also permanent im Erdreich verbleiben, ohne Schaden zu nehmen. Die Skalierung ist normalerweise leicht ablesbar. Wer gerne grillt, kann sich mit einem Grillgut- oder Bratenthermometer ausrüsten. Bei der richtigen Grilltemperatur gelingen auch Spanferkel, Rollbraten oder grosse Teile von Wild- oder Geflügelfleisch perfekt.

Der Windchillfaktor: wichtig für Outdoor-Aktivitäten

Der Windchillfaktor umschreibt den Auskühleffekt bei niedrigen Aussentemperaturen in Abhängigkeit vom Wind. Ab einer Aussentemperatur von circa 10°C und darunter spielt dieser Windchillfaktor eine wichtige Rolle bei Skiausflügen, bei Bergwanderungen und beim Mountainbiking. Aber auch beim Angeln oder Jagen ist er nicht zu unterschätzen. Ab etwa einem Wind von nur fünf km/h Geschwindigkeit steigt der Wärmeverlust menschlicher Haut rapide an. Zur Messung der Windgeschwindigkeit wird ein Schalenkreuzanemometer benötigt. Solch ein Messgerät ist aber kostspielig. Informieren Sie sich einfach auf den einschlägigen Wettervorhersageseiten über zu erwartende Windgeschwindigkeiten und berücksichtigen Sie den Windchill bei der Auswahl Ihrer Ausrüstung.



 

Oberstes Bild: © Eugene Sergeev – Shutterstock.com


Ihr Kommentar zu:

Thermometer: Das perfekte Instrument zum Kontrollieren von Temperaturen …

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.