UV-Fallen machen Insekten den Garaus

30.06.2014 |  Von  |  Allgemein
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
UV-Fallen machen Insekten den Garaus
Jetzt bewerten!

Wenn der Winter eher kurz und/oder sehr mild war, könnte sich im Sommer eine echte Plage für Terrasse und Wohnbereiche anbahnen: Insekten. Mit Fliegenklatsche und anderen Utensilien kann den kleinen Tierchen zwar der Kampf angesagt werden, das ist aber einerseits aufwendig und andererseits nur selten von Erfolg geprägt. Eine UV-Insektenfalle hingegen stellt die moderne und effiziente Lösung dar.

Am Anfang sollte erst einmal ein gängiges Vorurteil ausgeräumt werden: Mücken werden NICHT von Licht angezogen. Folglich sind UV-Insektenlampen für viele verschiedene Arten von Insekten geeignet, aber eben nicht für Mücken. Mücken werden ausschliesslich von Schweiss und warmen Ausdünstungen angelockt. Zwar existieren einige Modelle, die noch Wärme ausstrahlen, um die Mücken anzulocken, eine herkömmliche UV-Lampe dient aber nicht zum Mückenfang.



Andere Arten von Insekten, sowohl kleine als auch grosse Tiere, werden aber durchaus von Licht angezogen. Darunter beispielsweise Motten und Nachtfalter, die nicht nur der Kleidung schaden können, sondern auch einfach unangenehm aussehen. Die UV-Lampen arbeiten mit einem starken UV-A-Licht, welches Insekten anzieht und unter Strom setzt, sobald sie den Kern der Lampe berühren. Der „Kadaver“ der Insekten wird dann von einer extra installierten Vorrichtung eingefangen, die schnell mit wenigen Handgriffen gereinigt werden kann.

Insektenfallen auf UV-Basis haben den grossen Vorteil, dass sie komplett ohne schädliche Chemie arbeiten. Daher eignet sich der Einsatz auch in Wohnbereichen von Allergikern oder in der Nähe von Kindern. Eine Vorrichtung rund um den Kern sorgt dafür, dass nicht versehentlich ein Mensch „geschockt“ wird. Das feine Gitter erlaubt Insekten den Kontakt mit dem Kern, ist aber eben fein genug, um direkten Handkontakt mit diesem zu vermeiden.

Magische Anziehungskraft für Insekten

Das UV-Licht, welches mit einer Leistung von ungefähr 300 bis 400 nm arbeitet, zieht unzählige Insekten magisch an. Durch die kleine und sehr handliche Ausführung lässt es sich flexibel positionieren. Waren in einem Raum die Fenster zu lang offen, wodurch Insekten hineingelangen konnten, sollte die UV-Lampe einfach für rund 30 Minuten im Raum platziert werden – bei geschlossenen Fenstern! Die Insekten werden dann fast schon magnetisch angezogen und von der Lampe direkt ausser Gefecht gesetzt.

Als Ergänzung zur UV-Lampe kann im Übrigen auch eine Klebefolie dienen. Spezielle Insekten-Klebefolien sind mit Pheromonen getränkt, die die Insekten in einem kleinen Umkreis anziehen. Sobald sie die Folie dann berühren, kleben sie einfach fest und werden so bewegungsunfähig gemacht – das hilft auch gegen Mücken!



 

Oberstes Bild: © Anan Kaewkhammul – Shutterstock.com


Ihr Kommentar zu:

UV-Fallen machen Insekten den Garaus

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.