Wer hat an der Uhr gedreht?

04.12.2014 |  Von  |  Wohnart

Geschätzte Lesezeit: 6 minutes

Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Jetzt bewerten!

Wer die Zeiterfassungstechnik im Unternehmen passiert hat, weiss als Arbeitnehmer heute oft nicht mehr, wie spät es denn nun eigentlich ist – besonders, wenn man Smartphones, Natels und sogar Armbanduhren ablegen muss. Arbeitsschutz heisst der Grund dafür.

Natürlich stösst man dann bald an seine Grenzen, was die Organisation und das Einteilen von Arbeit angeht. Erst im Pausenraum merken einige Arbeitnehmer, wie spät es nun eigentlich wirklich ist. Ein wichtiges Detail ist die Uhr auch für Kunden, die sich in Verkaufs-, Empfangs- und Beratungsräumen aufhalten. Dasselbe gilt für Büros und Praxen. Hier bekommen Sie einen Einblick, wie die richtige Uhr für Ihr Unternehmen aussehen könnte.

Gut ablesbar, aber modern

Unterschiedliche Bereiche haben unterschiedliche Anforderungen an eine Uhr – deshalb sollte weniger das Design als die Funktionalität im Mittelpunkt stehen. Welche Technik treibt das Uhrwerk an? Wie genau geht sie? Sind Gangabweichungen zu erwarten? Wie bringt man sie zum Laufen? Im Unternehmen sind mechanische Uhren, bei denen man sich um das Aufziehen kümmern muss, sicher nicht geeignet. Deshalb sollte man auf elektronische oder elektromechanische Uhren zurückgreifen. Auch auf die Stromversorgung sollte hier ein Augenmerk gelegt werden. Batterien oder Akkus sind wohl die häufigste Variante, aber manchmal braucht man bei fest installierten Modellen auch einen elektrischen Anschluss.

Natürlich braucht man im Unternehmen weder eine Bahnhofs- noch eine Kirchturmuhr, dennoch sollte man darauf achten, dass Ziffernblatt und Zeiger ein klares Design haben und man gut ablesen kann, wie spät es ist. Aus allen Positionen im Raum sollte man die Uhr gut sehen können, damit sie ihren Zweck erfüllt.

Natürlich sollte die Uhr auch modern sein, denn Ihr Unternehmen möchte ja widergespiegelt werden. Ein nützliches Feature ist es, wenn man die Uhr mit einem Signalsystem koppelt – ähnlich einer Schulglocke. So wird die Uhr multifunktional.

Lohnt sich Multifunktionalität?

Viele Funktionen sind besonders bei elektronischen Uhren zu finden. Natürlich hat man eine digitale oder eine analoge Zeitanzeige, aber häufig findet man solche Modelle auch mit Thermometer, Barometer oder Systemen zur Wettervorhersage ausgestattet.



Natürlich darf man sich hier fragen, wie sinnvoll das ist. Als Faustregel kann man sagen, dass es immer gut ist, wenn man sich auf eine Funktion beschränkt, dafür sollte die Uhr hochwertig sein. Eine Datumsanzeige kann in manchen Fällen sinnvoll sein, aber alles andere ist häufig unnötige Liebesmühe.

 

Oberstes Bild: © ThomasLENNE – shutterstock.com

Über Agentur belmedia

Die Agentur belmedia GmbH beliefert die Leserschaft täglich mit interessanten News, spannenden Themen und tollen Tipps aus den unterschiedlichsten Bereichen. Nahezu jedes Themengebiet deckt die Agentur belmedia mit ihren Online-Portalen ab. Wofür wir das machen? Damit Sie stets gut informiert sind – ob im beruflichen oder privaten Alltag!


Ihr Kommentar zu:

Wer hat an der Uhr gedreht?

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.