Wohnen mit Kindern – sauber, aber nicht steril

10.10.2014 |  Von  |  Allgemein

Geschätzte Lesezeit: 6 minutes

Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Jetzt bewerten!

Frische gebackene Eltern sind bei der Erziehung der Kinder meistens mehr als vorsichtig und wollen, dass es dem Kleinen an nichts fehlt. Ebenso achten sie bei der Hygiene und der Ernährung darauf, dass keinerlei schädliche Einflüsse von aussen in den Körper des Kindes eindringen können. Doch sollte man Kinderlebensmittel wirklich nur vom Bio-Bauern kaufen? Sollte man die Wohnung nicht nur sauber, sondern steril halten? Wir klären auf.

Sicherlich sollte man beim Staubwischen darauf achten, dass die Wohnung, das Kinderzimmer und das Spielzeug keine offensichtlichen Verschmutzungen mehr haben, doch ist es wirklich nötig, alles steril zu halten? Wir sagen Nein, denn Studien haben ergeben, dass Kinder aus Haushalten, die kaum Keime und Bakterien beinhalten, im späteren Leben oftmals mehr mit Krankheiten und Allergien zu kämpfen haben als die aus anderen Haushalten.

Das Angebot an antibakteriellen Reinigern ist gross und meistens wird hierbei die grosse Chemiekeule geschwungen. Oftmals sind die Inhaltsstoffe aber schädlicher als die Bakterien selbst. Der sich entwickelnde Körper eines Kindes hat durch die sterile Umgebung nahezu keine Chance, Abwehrkräfte gegen Keime und Bakterien zu bilden. Essgeschirr für Kinder sollte zwar immer sauber gespült sein, doch desinfizieren sollte man es nicht. Bekommt ein Kind einmal eine Erkältung, ist es später umso besser gegen eine erneute Infektion gewappnet.

Wo kommt es denn auf absolute Reinheit an?

Ein wenig Staub auf dem Boden hat noch keinem Kind geschadet. Auch sollte man die Möglichkeit geben, dass ein Kind im Garten mal so richtig im Dreck wühlt. Das macht Spass und der Körper kann sich innerlich gegen Bakterien und Krankheiten ausrüsten. Bei der Zahnreinigung beispielsweise sieht es schon wieder anders aus. Hier sollte man wirklich penibel darauf achten, dass die Zähne eines Kindes immer sauber und gut gereinigt sind. Nur dann ist eine entsprechende Entwicklung des Gebisses gewährleistet, auch wenn dies bei Milchzähnen oft als nicht so wichtig angesehen wird.

Weniger ist manchmal mehr

Wer ständig putzt und alles steril hält, schadet dem Kind also mehr, als er Gutes tut. Das richtige Mittelmass ist hier also absolut angebracht. Verbringen Sie die für das Putzen benötigte Zeit lieber mit Ihren Kindern und haben Sie eine schöne Zeit.

 

Oberstes Bild: © Photographee.eu – Shutterstock.com


Ihr Kommentar zu:

Wohnen mit Kindern – sauber, aber nicht steril

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.