Duschen wie in der freien Natur – mit einer Regendusche

17.06.2014 |  Von  |  Allgemein
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Duschen wie in der freien Natur – mit einer Regendusche
5 (100%)
1 Bewertung(en)

Regenduschen, zeitweise auch als „Regenwaldduschen“ bezeichnet, sind spezielle Installationen, welche direkt in der Dusche beziehungsweise an der Decke der Duschkabine angebracht werden. Obwohl Regen im mitteleuropäischen Raum meist eher eine unangenehme Witterung darstellt, da er nicht selten mit Gewittern einhergeht und sich zudem kalt auf der Haut anfühlt, kann eine Regendusche ein besonderes Gefühl von Wellness und Luxus in das eigene Badezimmer zaubern. Die Preise dieser Apparate variieren stark nach Hersteller und Modell, wobei auch wirtschaftliche Alternativen existieren.

Klares Wasser mit mildem Druck



Bei einer Regendusche sind tropische Gefühle im Eigenheim keine Seltenheit mehr – auch in der Schweiz, mitten in Europa! Die Duschen besitzen einen besonders grossen Duschkopf, wodurch das Wasser nicht mehr nur punktuell auf einen Bereich des Körpers trifft, sondern diesen stattdessen vollständig umhüllt. Das Wasser prasselt, inspiriert von einem sanften Sommerregen, gemächlich und ungemein entspannend auf den Körper.

Ideal ist die Regendusche auch dann, wenn im Badezimmer häufiger kalte Temperaturen herrschen. Weil das Wasser aus dem Duschkopf den Körper komplett umschliesst, verteilt sich seine Wärme angenehm über die Haut und hinterlässt keine trockenen Stellen. Im Gegenzug kann eine Regendusche natürlich auch eine besondere Abkühlung im Sommer versprechen, wenn der Körper in einen kühlen Guss aus kaltem und klarem Wasser gehüllt wird.

Bekannt wurde die Regendusche beziehungsweise Tropendusche vor allem durch das Hotelgewerbe. Luxuriöse Hotels rund um den Globus haben diese Technologie zwar nicht entdeckt, aber relativ früh eingesetzt, um ihren Gästen ein besonderes Mass an Luxus und Exklusivität zu bieten. Mittlerweile bieten etablierte Hersteller die Tropendusche auch für das eigene Zuhause an, wobei auch herkömmliche Duschen nachträglich aufgerüstet werden können. Wird das Bad komplett neu ausgerüstet, entscheiden sich viele Menschen mittlerweile für eine moderne Walk-in-Dusche, welche sich perfekt mit einem Regenduschkopf kombinieren lässt. Kabinen sind zwar immer noch weitverbreitet, bieten aber nicht zwingend den Luxus, den eine Walk-in-Dusche zulässt.

Tropenduschen als Walk-in-Modell



Bei sogenannten Walk-in-Duschen wird ein ebenerdiger Zugang geschaffen, welcher komplett ohne Tür oder Abgrenzung auskommt. Stattdessen werden am Boden Abflüsse geschaffen, in die das Wasser einfach ablaufen kann, indem die Grundfläche leicht gekrümmt wird. Walk-in-Duschen sind besonders für grosse Bäder geeignet und können beliebig erweitert werden, beispielsweise mit einem Shampoo-Halter an der Wand, einer an der Decke angebrachten Tropendusche oder einfach durch griffige Handtuchhalter, die bei Walk-in-Duschen spielend leicht mit dem Rest des Badezimmers verschmelzen. Der Walk-in-Bereich wird durch eine Duschabtrennung begrenzt, welche nach Belieben angepasst werden kann. So kann auch die Grösse der Dusche frei gewählt werden.



Während diese modernen Installationen an Luxus und Wellness kaum zu überbieten sind, kann eine Tropendusche aber auch in herkömmlichen Kabinen oder gar in einer Badewannen-Dusch-Kombo installiert werden. In diesem Fall empfiehlt sich eine separate Installation, welche im Regelfall fest mit der Wand verbunden wird. Ein Duschkopf ist ebenfalls möglich, wobei dieser dann in eine zusätzliche Halterung gesteckt wird. Die einzelnen Duschköpfe sind tendenziell preiswerter, offenbaren aber auch nicht exakt das herausragende Wellness-Gefühl, welches bei speziell zusammengesetzten Tropenduschen entsteht.

Für den besonderen Luxus sorgt eine quadratische XXL-Installation an der Decke. Diese kann zusätzlich noch mit wasserdichten LEDs verziert welchen, welche jede Dusche zum besonders romantischen und erholsamen Erlebnis machen. Falls die Haare einmal beim Duschen nicht nass werden sollen, kommen Regenduschen immer mit einer zusätzlichen Handdusche, welche in ihrer Komposition den „herkömmlichen“ Duschköpfen ähnelt. Damit kann der Körper punktuell abgeduscht werden, ohne den rieselnden Regen über den gesamten Körper zu ergiessen.

Verschiedene Einstellungsmöglichkeiten stellen sicher, dass die Dusche selbst noch auf die persönlichen Vorlieben abgestimmt werden kann. Vor allem der Druck des Wassers spielt hier eine Rolle, weshalb viele dieser modernen Duschen verschiedene Einstellungsstufen besitzen – oftmals sogar eine Massagefunktion.



Vom Militär zur Wellness-Oase

Auch wenn die Tropenduschen erst im 21. Jahrhundert ihren wirklichen Durchbruch am Markt schaffen konnten, sind sie keinesfalls eine neue Erfindung. Bereits im 19. Jahrhundert wurden sie beim französischen Militär genutzt, um innerhalb kürzester Zeit eine grosse Masse von Soldaten abduschen zu können. Damals ging es zwar garantiert noch nicht um Erholung und Wellness, dennoch sind die luxuriösen Duschen mittlerweile ein Indikator genau dafür.

So ästhetisch die Duschen aussehen, benötigen sie aber auch ein wenig mehr Pflege als ein herkömmliches Modell. Durch ihre Grösse besteht ein erhöhtes Verkalkungspotenzial, weshalb Markenmodelle immer auch mit einer Antikalkausrüstung kommen. Speziell sind das besondere Noppen (aus Silikon) an den Düsen, welche sich sehr leicht reinigen und gegebenenfalls sogar vollständig austauschen lassen. Auf diese Weise haben die Besitzer der Dusche noch lange Spass an dem luxuriösen, erholsamen und garantiert einzigartigen Duschvergnügen.



 

Oberstes Bild: © Marjan Veljanoski – Shutterstock.com



Trackbacks

  1. Von Anfang an richtig lüften: Schimmel in der neuen Immobilie vermeiden › umzugstipps.com

Ihr Kommentar zu:

Duschen wie in der freien Natur – mit einer Regendusche

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.