BERNINA Nähcenter Zug AG

Es ist angerichtet!

27.12.2014 |  Von  |  Allgemein, Geschirr, Wohnart

Geschätzte Lesezeit: 4 minutes

Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Es ist angerichtet! 5.00/5 (100.00%)
1 Bewertung(en)

Früher durfte sie in keiner Küche fehlen, die Anrichte. Wie der Name schon sagt, wurde hier das Essen auf den Tellern appetitlich angerichtet und zum Servieren vorbereitet. Heute hält sie wieder vermehrt Einzug in die Küchen und Esszimmer. Denn wer hätte nicht gerne ein solch praktisches und zugleich dekoratives Möbelstück, wenn die Schwiegereltern mal wieder unangemeldet vorbeikommen oder die Nachbarn mit einer Flasche Wein an der Tür klingeln.

Bleiben Sie zum Essen? Welche Vorzüge Anrichten bieten



Anrichten, häufig auch Buffet bzw. Küchenbuffet genannt, stehen für gewöhnlich in der Küche oder im Esszimmer. Sie bieten jede Menge Stauraum für das gute Sonntags-Tafelgeschirr, Bestecke und Tischdecken und besitzen darüber hinaus eine praktische Arbeits- und Ablagefläche, auf der Speisen dekorativ angerichtet und letzte Zubereitungsschritte vollführt werden können, während der Esstisch schon fertig gedeckt ist. Und auch beim Abräumen von Geschirr leisten sie als Beistelltisch gute Dienste.

Häufig sind in Anrichten auch Weinregale integriert, sodass sie zudem als Barmöbel genutzt werden können. Ist die Anrichte gerade nicht in Benutzung, kann sie beispielsweise mit Blumen geschmückt werden und so zu einer wohnlichen Atmosphäre beitragen.

In der klassischen Form ist die Anrichte ein halbhohes Möbelstück mit einer Arbeitsplatte und zwei Türen oder Schubladen. (Bild: lynnette / Shutterstock.com)

In der klassischen Form ist die Anrichte ein halbhohes Möbelstück mit einer Arbeitsplatte und zwei Türen oder Schubladen. (Bild: lynnette / Shutterstock.com)

Anrichten sind in vielen verschiedenen Grössen und Designs erhältlich. Häufig sind sie aus Massivholz. In der klassischen Form ist die Anrichte ein halbhohes Möbelstück mit einer Arbeitsplatte und zwei Türen oder Schubladen zur Aufbewahrung von Geschirr, Besteck und Tischdecken. Beim Kauf sollte man darauf achten, dass die Anrichte aus ergonomischen Gründen die richtige Arbeitshöhe hat. Bei Küchenbuffets hingegen steht ein oberer Schrankteil auf Sockeln über der freien Anrichte, sodass die Arbeitsfläche optimal genutzt werden kann. Besonders gut passen Anrichten zum Landhausstil und in im rustikalen Stil eingerichtete Esszimmer mit Möbeln aus Naturholz.

Kleine Möbelkunde: Anrichte vs. Küchenbuffet

Anrichten und Buffets blicken auf eine lange Tradition zurück. Doch auch wenn die Begriffe heute weitestgehend synonym verwendet werden, zwischen Anrichte und Buffet besteht historisch gesehen doch ein erheblicher Unterschied. Die Anrichte entwickelte sich seit der Spätgotik aus dem Esstisch. Anrichten wurden damals wie Tische frei in den Raum gestellt und daher rund herum verziert. Buffets hingegen haben ihren Ursprung in der Truhe als Aufbewahrungsort für Geschirr und dergleichen und standen an der Wand, sodass sie keine Verzierungen auf der Rückseite aufweisen. Bei Möbelstücken aus dieser Zeit kann man den Unterschied noch deutlich erkennen. Doch nun genug der Worte: Es ist angerichtet!



 

Oberstes Bild: Mit einer Anrichte in Küche oder Esszimmer werden Sie zum perfekten Gastgeber. (© Sergej Razvodovskij / Shutterstock.com)

Über Agentur belmedia

Die Agentur belmedia GmbH beliefert die Leserschaft täglich mit interessanten News, spannenden Themen und tollen Tipps aus den unterschiedlichsten Bereichen. Nahezu jedes Themengebiet deckt die Agentur belmedia mit ihren Online-Portalen ab. Wofür wir das machen? Damit Sie stets gut informiert sind – ob im beruflichen oder privaten Alltag!


Ihr Kommentar zu:

Es ist angerichtet!

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.