Nostalgie pur – die Kaffeemühle zum Kurbeln

11.11.2014 |  Von  |  Küchengeräte, Küchenhelfer

Geschätzte Lesezeit: 7 minutes

Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Nostalgie pur – die Kaffeemühle zum Kurbeln 4.25/5 (85.00%)
4 Bewertung(en)

Moderne Kaffeevollautomatern, die mit einem eingebauten Mahlwerk die Kaffeebohnen für jede Tasse frisch mahlen, machen Kaffeemühlen überflüssig. Aber nur fast, denn die Rückbesinnung auf alte Tradition ist längst erfolgt und die Handkurbel-Kaffeemühle erlebt einen neuen Aufschwung.

Die alte Kaffeemühle aus Holz mit Metallkurbel und Mahlwerk wird gern als Dekoration für die mediterrane Küche genutzt. Am schönsten sehen gleich mehrere davon auf einem stilvollen Küchenbord aus. Ein alter Küchenschrank ist ohne eine alte Kaffeemühle irgendwie unvollständig. Hinzu kommen weitere Deko-Objekte wie alte Schöpfkellen, Emailletöpfe und Vorratsbehälter aus Glas. Nachschub erhalten Nostalgie-Begeisterte auf Flohmärkten oder bei eBay. Mit etwas Glück für wenig Geld.

Eine alte Kaffeemühle hat viel zu erzählen

Denn eine Kaffeemühle ist mehr als nur Dekoration. Dank der hervorragenden Verarbeitung und der guten Qualität des Kegelmahlwerks, kann auch mit einer hundertjährigen Kaffeemühle noch prima Korn zu Schrot zerkleinert werden. Die mechanische Kurbelmühle ist nach wie vor für das feine oder grobkörnige Mahlen (je nach Justierung) von Kaffeebohnen sowie für das Mahlen von Getreidekörnern oder Gewürzen geeignet und spart obendrein Strom. Die Ausbeute, die in dem kleinen Kästchen gesammelt wird, ist gering, aber der beim Mahlen entstehende Duft ist unbeschreiblich und weckt Erinnerungen an früher: an die Oma oder an das Leben auf dem Land. Kinder lieben den Duft von frisch gemahlenem Kaffee. Es wäre schade, wenn ihnen diese Erinnerung für ihr späteres Leben verwehrt bleibt.

Ich erinnere mich noch gut daran, wie meine Grossmamma am Sonntag nach dem Mittagessen die Kaffeemühle zwischen die Knie klemmte und ich mal kurbeln durfte. Natürlich bekam ich es nicht so gut hin wie sie, aber ich war stolz, wenn sie meine paar gemahlenen, wundervoll duftenden Kaffeekrümel für den Sonntagskaffee verwendete und sich bald darauf köstliches Kaffeearoma zum Duft des selbstgebackenen Kuchens gesellte. Der Bohnenkaffee wurde noch klassisch direkt in die Kaffeekanne gefiltert. Die kaum noch gebräuchlichen Kaffeefilteraufsätze aus Porzellan bekommt man inzwischen ebenfalls nur noch auf dem Flohmarkt.

Eine alte Kaffeemühle ist nicht unbedingt etwas für Kaffeevieltrinker, meinen Kritker. Warum eigentlich nicht? Sie könnte im Grossraumbüro die Pausengymnastik ersetzen, denn um an eine Tasse Kaffee zu kommen, muss man zuvor kurbeln, bis die Muskeln schmerzen. Natürlich sind Kaffepad- oder Kapsel-Maschinen zeitsparender, hier fliesst der Kaffee unpersönlich, aber hochtechnologisiert auf Knopfdruck aus einer Düse direkt in den Büro-Kaffeebecher. Sie müssen entscheiden, was Ihnen wichtiger ist: nostalgisch Zeit geniessen oder modern Zeit sparen.

 

Oberstes Bild: © naito8 – Shutterstock.com

Über Claudia Göpel

Als gelernte Zahntechnikerin schreibe ich exzellent recherchierte Texte rund um die Themen Zahnmedizin, Allgemeinmedizin, Geriatrie und Gesundheit.
Sie profitieren mit mir als Auftragstexterin zudem von einem reichen Erfahrungsschatz in den Berufsbereichen Gastronomie, Kultur und Recht. Blog- und Fachartikel über Kinder, Tiere (Hunde, Katzen, Vögel, Fische, Reptilien, Kleinsäuger, Vogelspinnen), Pflanzen, Mode, Möbel und Denkmalschutz schreibe ich ebenfalls mit Begeisterung und reichlich Hintergrundwissen.
Zum Ausgleich verfasse ich in meiner Freizeit Kriminalstorys sowie erotische Kurzgeschichten, die unter dem Pseudonym Anastasia in zahlreichen Büchern und Erotik-Magazinen veröffentlicht sind. Ausserdem bin ich seit vielen Jahren ehrenamtlich als Klinikclown für kranke Kinder in deutschen Krankenhäusern und Hospizen aktiv.


Ihr Kommentar zu:

Nostalgie pur – die Kaffeemühle zum Kurbeln

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.