Gefahren von Lithium-Ionen-Akkus auf ein Minimum reduzieren – BfB-Verhaltenstipps

15.04.2020 |  Von  |  Elektronik, News

Lithium-Ionen-Akkus besitzen einen hohen Energiegehalt. Sie bergen daher ein deutlich grösseres Gefahrenpotenzial als herkömmliche Batterien.

Wie diese Gefahren auf ein Minimum reduziert werden, zeigen die Tipps der Beratungsstelle für Brandverhütung BfB.

Die leistungsstarken Lithium-Ionen-Akkumulatoren sind effiziente und langlebige Energiespeicher. Sie werden hauptsächlich für Mobiltelefone, E-Bikes oder Notebooks verwendet. Ein Lithium-Ionen-Akku kann am aufgedruckten Zeichen „Li“ erkannt werden. Bei Überladung, Tiefentladung oder Beschädigung können diese Akkus in Brand geraten. Häufig treten dann insbesondere giftige Gase aus.

Das Risiko eines Brandes lässt sich mit einigen Vorsichtsmassnahmen verringern. Laden Sie Lithium-Ionen-Akkumulatoren immer mit den dafür vorgesehenen Original-Ladegeräten auf. Schützen Sie die Akkus vor direkter Sonneneinstrahlung. Bei längerer Nichtbenutzung, beispielsweise eines E-Bikes in der Winterpause, entfernen Sie den Akku vom Gerät und lagern Sie diesen am besten halbvoll geladen in einer kühlen Umgebung. Wird ein Akku aus einem kalten Raum geholt, lassen Sie diesen vor dem Laden auf Zimmertemperatur aufwärmen. Bei einem leeren Akku besteht bei längerer Lagerung die Gefahr einer Tiefenentladung. Dies erhöht beim Wiederaufladen die Brandgefahr.

Fängt der Akku trotzt aller Vorsichtsmassnahmen Feuer, ist als erstes die Feuerwehr zu rufen. Bringen Sie anschliessend sich und Ihre Mitmenschen in Sicherheit. Das Feuer kann mit Hilfe von Sand oder eines Handfeuerlöschers gelöscht werden. Verwenden Sie kein Wasser, denn dies kann durch eine chemische Reaktion eine Explosion herbeiführen und giftige Gase freisetzen. Bringen Sie sich dabei nie selbst in Gefahr.

Vorsichtsmassnahmen

• Akkus nur mit Originalladegerät laden.
• Sind Deformierungen, Risse oder Blähungen am Akku zu sehen, Akku wechseln und nicht mehr laden.
• Akkus bei Umgebungstemperaturen zwischen 10 und 30 Grad Celsius laden.
• Hitzestau vermeiden.
• Bei längerer Nichtbenutzung Akkus immer vom Gerät trennen und halbvoll geladen lagern.
• Verhalten im Brandfall

Bei einem Brand gilt immer alarmieren – retten – löschen

• Alarmieren: Alarmieren Sie umgehend die Feuerwehr.
• Retten: Retten Sie Menschen und Tiere. Begeben Sie sich dabei aber nie selbst in Gefahr.
• Löschen: Bekämpfen Sie den Brand mit Sand oder einem Handfeuerlöscher.

 

Quelle: BfB / Cipi
Titelbild: cigdem – shutterstock.com

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Gefahren von Lithium-Ionen-Akkus auf ein Minimum reduzieren – BfB-Verhaltenstipps

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.