Symposium zur Zukunft der Schweizer Kochkunst

02.02.2016 |  Von  |  News
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Symposium zur Zukunft der Schweizer Kochkunst
Jetzt bewerten!

Nachdem im November 2015 das erste marmite food lab-Symposium zum Thema „Die Zukunft der Schweizer Kochkunst“ mit Gästen wie Andreas Caminada, Josef Zisyadis und Dominik Flammer erfolgreich durchgeführt wurde, startet marmite 2016 mit der Weiterführung dieses Themas.

Ein weiterer Fokus der Fachtagung am 8. Februar 2016 liegt auf Produkten und Produzenten. Wie gelingt eine optimale Zusammenarbeit zwischen Koch und Hersteller? Wie können Schweizer Produkte qualitativ und kommunikativ gezielt gefördert werden? Wie schaffen sie vermehrt den Einzug in die Gastronomie? Welche Rollen können dabei Produzentenorganisationen spielen?

Seien Sie mit dabei, wenn mit Sterneköchen und Branchenexponenten an der Charta zur Neuen Schweizer Küche gearbeitet wird und so Schweizer Kochzukunft geschrieben wird. Renommierte Küchenchefs wie Rolf Fliegauf, Urs Messerli oder André Jaeger stehen bereits hinter der Charta.

Die Highlights der marmite food lab 1-6 finden Sie als Video auf dem youtube-Channel marmite.



Alle Daten für 2016 und mehr Informationen auf marmite-events.ch.

Den Veranstaltungsflyer können Sie hier downloaden.

 

Artikel von: marmite verlags ag
Artikelbild: © Kondor83 – shutterstock.com

Über Agentur belmedia

Die Agentur belmedia GmbH beliefert die Leserschaft täglich mit interessanten News, spannenden Themen und tollen Tipps aus den unterschiedlichsten Bereichen. Nahezu jedes Themengebiet deckt die Agentur belmedia mit ihren Online-Portalen ab. Wofür wir das machen? Damit Sie stets gut informiert sind – ob im beruflichen oder privaten Alltag!



Ihr Kommentar zu:

Symposium zur Zukunft der Schweizer Kochkunst

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.