Feinstes Silber – so strahlt es auch morgen noch wie im Märchen

26.08.2014 |  Von  |  Geschirr

Geschätzte Lesezeit: 3 minutes

Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Jetzt bewerten!

Ob als Besteck, Kerzenständer oder Schmuck – immer wirkt Silber ausgesprochen elegant und stilvoll, da es nicht ganz so übertrieben prunkvoll wie Gold anmutet, zugleich aber eine schön schimmernde Oberfläche besitzt, die in jeden Raum und zu jedem Anlass passt. Damit das Silber auch morgen noch aufregend glänzt, muss es aber intensiv gepflegt und richtig gereinigt werden.

Kommt die Pflege des schönen Silbers zu kurz, wird das märchenhafte Schimmern schon bald gegen eine trübe, schwarze Schicht ausgetauscht. Während im Mittelalter eine ganze Dienerschaft das edle Silber putzte, fällt das heute auf den Hausmann oder die Hausfrau zurück. Mit einigen Tipps geht es zumindest etwas einfacher.



Damit Silber auch in einem Jahr noch glänzt

Silber kann auf unterschiedliche Weise an Wert und Ästhetik verlieren. Ein Anlaufen beziehungsweises träges Ausbleichen ist die gängigste Form. Hier verliert das Silber seine reflektierenden Eigenschaften, wodurch der Glanz gemildert wird oder gar komplett verschwindet. Damit das möglichst gar nicht erst passiert, sollten die Gegenstände unbedingt trocken in der Küche gelagert werden. Feine Baumwollstoffe helfen zum Beispiel, Schmuck trocken zu halten; auch Besteck könnte, sofern es nicht regelmässig genutzt wird, eingewickelt werden. Ein separater Stauraum an trockenen Plätzen hilft ebenfalls bei der passiven Pflege.

Experten für edles Besteck und Silber raten zu einem kleinen Stück Kreide, das zusammen mit dem Besteck in der jeweiligen Schublade aufbewahrt werden sollte. Es zieht Feuchtigkeit aus der Luft und verhindert damit, dass sich jene auf das feine Silber legt. Auch die tägliche Nutzung, inklusive anschliessenden Waschens, verhindert das Anlaufen. An der Handwäsche führt bei hochwertigem Silber im Übrigen kein Weg vorbei. Die Spülmaschine eignet sich nur sehr schlecht, zugleich darf Silber auf keinen Fall mit Edelstahl kombiniert werden – dann ist ein Anlaufen/Ausbleichen schon fast garantiert.

Angelaufenes Silber wieder schön pflegen

Falls das feine Besteck oder der schicke Kerzenständer erst einmal angelaufen ist, ist guter Rat keinesfalls teuer. Ein Silberputztuch findet sich beim Juwelier, aber auch im Internet oder beim Fachhandel. Diese Tücher eignen sich für Massivsilber. An anderem Silber hat dieses Putztuch aber nichts verloren, da es immer ein wenig vom Silber selber mit abschleift, was bei sehr feinem Silber zu dauerhaften Schäden führen könnte.

Einfacher, schneller und sogar gründlicher ist hier ein sogenanntes Silbertauchbad. Es ist in der Anschaffung zwar ein wenig teurer, leistet dafür aber auch sehr gründliche Ergebnisse. Vor der Anschaffung sollten unbedingt Preise verglichen werden, da sich diese erheblich unterscheiden können. Beim Grossputz können natürlich auch mehrere silberne Accessoires zeitgleich in das Tauchbad gegeben werden.



 

Oberstes Bild: © Elena Elisseeva – Shutterstock.com


Ihr Kommentar zu:

Feinstes Silber – so strahlt es auch morgen noch wie im Märchen

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.