Ratgeber: Was tun, wenn ein Abflussrohr verstopft ist?

11.06.2014 |  Von  |  Reinigung
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Ratgeber: Was tun, wenn ein Abflussrohr verstopft ist?
Jetzt bewerten!

Ein verstopftes Abflussrohr ist mit Sicherheit ein Ärgernis. Im schlimmsten Fall können sogar Wasserschäden entstehen. Deshalb ist es gut zu wissen, wie Sie im Falle eines Falles handeln sollten, um Schlimmeres vermeiden zu können.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, ein verstopftes Abflussrohr wieder freizubekommen. Falls mechanische oder chemische Methoden versagen, hilft nur ein professioneller Dienstleister. Generell gilt: Wenn Sie nicht wissen, was Sie tun, seien Sie vorsichtig, um Folgeschäden zu vermeiden.



Mechanische Methoden, um Verstopfungen in Abflussrohren zu beseitigen

Die für Mensch und Umwelt schonendste Möglichkeit, verstopfte Abflussrohre wieder freizubekommen, sind mechanische Lösungen. Ist der Abfluss eines Waschbeckens verstopft, ist das Problem einfach und schnell zu lösen, sofern die Verstopfung an einer zugänglichen Stelle liegt. Stellen Sie zunächst einen Eimer unter das Siphon, bevor Sie die Rohrverbindungen lösen. Suchen und entfernen Sie die Verstopfung und setzen Sie das Siphon wieder zusammen. Liegt die Verstopfung tiefer, kann eine Spirale helfen, die Verstopfung zu lösen.

Ist der Abfluss einer Dusche oder Badewanne verstopft, kann eine Saugglocke helfen – diese erzeugt einen Unterdruck, der hilft, die Verstopfung zu lösen. Schlägt diese Methode fehl, versuchen Sie bitte nicht, die Verschraubungen des Rohres zu lösen, um die Ursache der Verstopfung zu finden. Hier können bei unsachgemässer Handlung Wasserschäden auftreten, da Feuchtigkeit am Dichtungsring vorbeiläuft. Das ist insbesondere dann mit hohen Kosten verbunden, wenn die Feuchtigkeit bis zur Decke eines Raumes gelangt, der sich eine Etage unter dem Badezimmer befindet.

Chemiekeule gegen verstopfte Abflussrohre nur mit Bedacht einsetzen



Chemische Abflussreiniger enthalten meist Inhaltsstoffe, die für Mensch und Umwelt nicht ungefährlich sind. Deshalb sollten diese Hilfsmittel erst dann eingesetzt werden, wenn mechanische Methoden wirkungslos bleiben. Vergewissern Sie sich, dass Sie den chemischen Abflussreiniger so anwenden, wie es der Hersteller empfiehlt. Studieren Sie dazu die Verbraucherhinweise, insbesondere die Dosierungsempfehlung sowie Warnhinweise. Sind Sie mit der Abflussreinigung überfordert oder unsicher, hilft nur ein professioneller Dienstleister – dieser sollte auch in akuten Notfallsituationen verständigt werden, wenn schnelles und fachgerechtes Handeln grössere Schäden verhindern kann.

Sind Hausmittel eine effektive Lösung bei verstopften Abflussrohren?

Mit Cola, Kaffeesatz und anderen Hausmittelchen lässt sich kein Abfluss von Verstopfungen befreien. Im schlimmsten Fall verbinden sich diese Stoffe mit den bereits im Abflussrohr vorhandenen Verschmutzungen, sodass die Situation verschlimmert wird. Bei bestimmten Abflussverstopfungen können Hausmittel aber dennoch helfen, etwa bei Verunreinigungen durch Fette: Hier sind lösliche Substanzen, beispielsweise Natron, dazu geeignet, die Fettverbindungen und die Abflussverstopfung aufzulösen.

Wie verhindere ich, dass ein Abfluss verstopft?

Vorsorge ist immer besser als Nachsorge. Um zu verhindern, dass sich Haare, Lebensmittel, Fettverbindungen und anderer Schmutz im Abflussrohr festsetzen und ein Abfliessen des Wassers verhindern, gibt es eine einfache, kostengünstige und effektive Lösung. Im Baumarkt oder in Haushaltsabteilungen von Super- und Drogeriemärkten gibt es Siebe aus Kunststoff oder Metall, die über den Abfluss gelegt werden. Sie sind fein strukturiert und sammeln Verschmutzungen auf, Wasser jedoch hindurch.



 

Oberstes Bild: © szefei – Shutterstock.com


Ihr Kommentar zu:

Ratgeber: Was tun, wenn ein Abflussrohr verstopft ist?

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.