Strom sparen mit mechanischen Haushaltsgeräten, Teil 2

07.08.2014 |  Von  |  Küchengeräte
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Strom sparen mit mechanischen Haushaltsgeräten, Teil 2
5 (100%)
1 Bewertung(en)

Wissen Sie, was es heisst, ohne elektrische Hilfe einen Rührteig herzustellen? Diesseits der Erfindung von Salatschleudern Salat zu schleudern? Vor der Erfindung der Waschmaschine … ? So weit wollen wir nicht zurückgehen. Eines steht fest: Hausfrauen waren früher fit. Die brauchten kein Studio. Ihr Händedruck hätte einen modernen Schreiner in die Knie gezwungen.

Die magische Kurbel

Als ich Kind war, schickte meine Mutter mich in den kleinen Lebensmittelladen an der Ecke Fleisch kaufen. Zwei Pfund Hackfleisch. Es wurde frisch gedreht. Die Verkäuferin war das, was man in Romanen als untersetzt bezeichnet. Virtuos ging sie mit dem Hackmesser um. Das zerkleinerte Fleisch kam in den Fülltrog. Es wurde gedreht, und aus einer Lochscheibe kam rosa glänzend das Hackfleisch heraus. Diese Frau war magisch.

Der Fleischwolf

Fleischwolf heisst dieser Klassiker, eines der wenigen Küchengeräte, die ihrer Form treu geblieben sind. Wenn Sie etwas Sport in der Küche betreiben wollen, Strom sparen möchten und frisch verarbeitetes Fleisch schätzen, legen Sie sich diesen Helfer zu. Er kostet nicht viel und ist quasi unzerstörbar. Eine kurbelbetriebene Förderschnecke führt das Fleisch durch einen Messereinsatz und presst es durch die Lochscheibe. Diese Scheiben sind von fein bis grob austauschbar. Je nach Kaliber drehen Sie Gemüse oder Plätzchenteig durch den Wolf oder stellen Paniermehl her.

Die Kaffeemühle

Als meine Kinder klein waren und mich noch nicht die Bequemlichkeit übermannt hatte, benutzte ich eine mechanische Kaffeemühle. Auch das war magisch, ein Ritual. Ich verwandelte relativ uninteressante Kaffeebohnen durch Drehen an einer Kurbel in herrliches Pulver. Gleichzeitig konnte ich den Kleinen demonstrieren, dass Papa der Stärkste war, denn jedesmal wollten sie selbst kurbeln und kamen nicht voran. Krönender Abschluss der Vorstellung: Die Holzschublade wurde aufgezogen, und die Kinder badeten ihre Nasen in dem Kaffeearoma.

Frisch gemahlener Kaffee ist nicht zu überbieten. Mechanische Kaffeemühlen besitzen ein Kegelmahlwerk. Diese Konstruktion schafft mehr Mahlgut mit weniger Umdrehungen. Ergebnis: Die Kaffeebohnen heizen sich beim Mahlen kaum auf. Konsequenz: Das Aroma bleibt in bester Fülle erhalten. Wenn Sie sich für eine mechanische Kaffeemühle entscheiden, achten Sie auf den einstellbaren Mahlgrad. Je nach angestrebter Kaffeeart müssen die Bohnen grob, mittel oder fein gemahlen werden können.

Die Muskatmühle

Kennen Sie das Problem mit den Muskatnüssen? Sie haben es eilig, Sie reiben sie gleich in Ihre schöne Bechamelsauce herein. Und zack, springt Ihnen die Nuss aus der Hand und verschwindet in der Sauce. Eine Muskatmühle schafft Abhilfe. Das Kleinkurbelgerät fixiert die Nuss durch eine Feder und zerreibt sie fein mit einem doppelten Schneidwerk. Von der Nuss lösen sich keine Stückchen ab, und die würzige Köstlichkeit wird bis auf den letzten Schnitz genutzt. Kann sein, dass Sie nach längerem Einsatz dieser Geräte von Bekannten gefragt werden, in welches Studio Sie gehen.

 

Oberstes Bild: © naito8 – Shutterstock.com


Ihr Kommentar zu:

Strom sparen mit mechanischen Haushaltsgeräten, Teil 2

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.