Renoviertes Haus behaglich machen: Wärmedämmung lohnt sich

08.11.2018 |  Von  |  Klima, News
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Renoviertes Haus behaglich machen: Wärmedämmung lohnt sich
Jetzt bewerten!

Die grosse Liebe begegnet entschlossenen Hauskäufern oder Erben oft ganz unvermittelt: Da steht es, das Traumhaus, vor 50 Jahren oder mehr gebaut und genau deshalb mit viel Charme gesegnet: Daraus lässt sich etwas machen!

Nachhaltig Freude bereitet das Renovierungs- und Zukunftswohnprojekt jedoch erst dann, wenn ausser an eine neue Optik und zeitgemässe Haustechnik auch an Behaglichkeit gedacht wird. Am besten von Anfang an.

Die Fassade ist schon etwas angegraut, die Tapeten erzählen von vergangenen Zeiten und die Nasszelle spiegelt wieder, was man vor einigen Jahrzehnten unter Wellness verstand. Doch der neue Besitzer eines Altbaus hat grosse Träume: Vor seinem inneren Auge entstehen eine moderne Gebäudeansicht, eine schicke neue Wandgestaltung und ein Wohlfühlbad.

Behaglichkeit im Winter wie im Sommer

Neue Grundrisse und zeitgemässe, individuelle Gestaltung sind zwei ganz wesentliche Elemente einer Renovierung und Modernisierung. Doch das renovierte Haus soll nicht nur das Auge erfreuen, sondern man soll sich dort auch wohlfühlen – zu jeder Jahreszeit. Im Sommer will man in den eigenen vier Wänden nicht schwitzen, im Winter nicht frieren oder unendlich gegen die Kälte anheizen. Deshalb ist es ratsam, sich auch unter dem Aspekt der fühlbaren Behaglichkeit mit dem künftigen Schmuckstück auseinanderzusetzen und entsprechende Modernisierungsmassnahmen einzuplanen.



Zugluft, Feuchtigkeit und hohen Heizkosten vorbeugen

Zieht es im Raum, obwohl alle Fenster und Türen dicht geschlossen sind? Fühlen sich manche Zimmer klamm an, obwohl geheizt wird? Kriecht die Kälte über den Fussboden in die Zehen, obwohl der Heizkörper auf Volldampf läuft? Beim Wohnen im nicht renovierten Zustand offenbaren sich speziell an kühlen Tagen die Schwachstellen eines betagten Hauses. Das hat meist genau einen Grund: Das Haus ist ungenügend gedämmt – und das hat Konsequenzen. Zu viel Hauswärme entweicht über die Aussenwände und Schwachstellen am Gebäude (sogenannten „Wärmebrücken“), das Dach oder Kellerdecken nach draussen. Was bedeutet das? Als Bewohner eines schlecht gedämmten Hauses fröstelt es einen doppelt: Man friert und muss zudem eine hohe Heizkostenrechnung ins Haushaltsbudget einplanen.

Was hat ungenügende Dämmung mit Zugluft und klammen Räumen zu tun?

Das unangenehme Gefühl, dass es zieht, stellt sich ein, wenn die Temperatur der Raumluft höher ist als die Oberflächentemperatur der Wände. Schon bei 2 Grad Celsius Unterschied macht sich das Phänomen bemerkbar, bei höheren Abweichungen verstärkt sich diese Wirkung noch.

Verantwortlich dafür sind die nicht genügend gedämmten (Aussen-)Wände, die im Winter ständig von aussen gekühlt werden und so immer ein Temperaturgefälle zur Raumluft aufweisen. Genau dieser Zusammenhang produziert auch einen weiteren Störfaktor echter Behaglichkeit – klamme Zimmer. Denn in der warmen Raumluft ist Feuchtigkeit gebunden. Trifft sie auf eine kühlere Oberfläche – in dem Fall die schlecht gedämmte Aussenwand – kondensiert das in der Raumluft enthaltene Wasser: Die Wand wird feucht. Das fühlt sich übrigens nicht nur ungemütlich an, sondern birgt auch die Gefahr von Schimmelpilzbefall.

Die richtige Dämmung schafft Behaglichkeit – auch nachträglich

Gleichmässige Wärme ohne Zugluft sowie trockene, wohltemperierte Wände sind die Grundlage für ein gesundes Raumklima und überschaubare Heizkosten. Was viele nicht wissen: In Bestandsbauten wie „Opas Haus“ lässt sich dieser fühlbar gemütliche Zustand auch nachträglich einbauen. Genau auf Altbauten zugeschnittene Wärmedämm-Verbundsysteme für die Fassade, den Dachboden und die Kellerdecke heben den Kuschelfaktor des eigenen Heims auf ein zeitgemässes Niveau – und machen aus der alten Bude ein echtes Traumhaus. Viele weitere Inspirationen fürs behagliche Wohnen und detaillierte Informationen zur Wärmedämmung gibt es online auf brillux.de/dämmen.

 

Quelle: Brillux
Artikelbilder: obs/Brillux

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Renoviertes Haus behaglich machen: Wärmedämmung lohnt sich

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.