Ein Vollbad pflegt die Haut und tut Körper und Seele gut

15.11.2014 |  Von  |  Körperpflege

Geschätzte Lesezeit: 6 minutes

Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Ein Vollbad pflegt die Haut und tut Körper und Seele gut 5.00/5 (100.00%)
4 Bewertung(en)

Im wesentlichen gestaltet sich die tägliche Körperhygiene und Pflege ganz nach den individuellen Vorlieben und Gewohnheiten. Doch selbst die hartnäckigsten Duschfans werden an kalten und grauen Tagen plötzlich schwach und geniessen Wellness zu Hause. Dazu gehört nicht nur eine wohltuende Spa-Behandlung, sondern vor allem ein Vollbad, das mit unterschiedlichen Essenzen angereichert, nicht nur der Seele gut tut.

Dazu braucht es natürlich nicht nur die richtigen Kräuter oder Duftessenzen, die dem heissen Wasser beigegeben werden, sondern auch die richtige Atmosphäre mit gedimmten Licht und vielleicht ja leiser Lieblingsmusik. Damit wird der Aufenthalt im Badezimmer zu einer echten Relaxauszeit vom hektischen Alltag, in dem Meetings – wenn auch strukturiert abgehalten – die grössten Stressfaktoren sind.



Schaumbäder – reine Frauensache?
Ist von einem genussvollen Schaumbad in der Wanne die Rede, meint man fast Frauen über diese Thematik sprechen zu hören. Das liegt grundsätzlich auch auf der Hand, denn aufgrund ihrer physischen Konstitution, die ja bekanntlich weniger Fett und Muskelmasse vorsieht als beim Mann, sind Frauen wesentlich kälteempfindlicher. Da kann ein ausgiebiges warmes oder sogar heisses Vollbad wahre Wunder bewirken und herrlich aufwärmen.

Umfragen zeigen jedoch, dass sich gerade in letzter Zeit auch das starke Geschlecht vermehrt zum Geniessen in die heisse Wanne zurück zieht. Es ist aber nicht allein der Trend, dass sich Männer verstärkt pflegen und auf Kosmetikprodukte setzen, sondern auch hier können die gesteigerten Anforderungen im Berufsalltag ein Grund sein. Denn Muskelverspannungen werden im Vollbad ebenso gelockert wie die umfassende Entspannung richtig gefördert wird. Ganz allgemein verbessert sich auch die Stimmung, wobei hier entsprechende Badezusätze und ätherische Öle den Ausschlag geben. Vielleicht lohnt ja [ein Blick auf die Küchenbank, wo der hauseigene Kräutergarten wichtige Inhaltsstoffe für ein entspannendes Bad zu bieten hat.

In der Wanne für die richtige Stimmung sorgen
Wer es sich platzmässig leisten kann, hat in seinem Zuhause eine Badewanne im Badezimmer stehen. Auch wenn diese nicht dem letzten Designerstandard entspricht, ist sie doch genau richtig, um für Relaxen nach einem anstrengenden Arbeitstag zu sorgen. Wichtig ist, dass die richtige Atmosphäre geschaffen wird, entweder durch das Aufstellen von Kerzen oder Abdimmen des Lichtes. Am besten eignet sich übrigens Farblicht, wobei der individuelle Farbton dann persönlich entschieden werden sollte. Ob man nun bei blau oder grün am besten zur Ruhe kommt, ist eine persönliche Wertung. Doch sollten alle, die sich für blaues Licht entscheiden, wissen, dass gerade dieser Farbton die Gesichtshaut blass erscheinen lässt – also nicht erschrecken, wenn man aus der Wanne in den Spiegel blickt.

Ein entspanntes Vollbad will nämlich richtig vorbereitet sein, allein schon dieser Vorgang hilft vom Alltag abzuschalten und Ruhe aufkommen zu lassen. Dann einfach bewusst in das warme Wasser gleiten und im wahrsten Sinn des Wortes einfach abtauchen. Grundsätzlich macht ein duftendes Vollbad ja eher träge und schläfrig, da kann es schon passieren, dass jemand etwas einschlummert. Dadurch können sich Nacken und Schultern allerdings stark verspannen, womit der Wohlfühleffekt des Bades gleich wieder gegen Null geht. Hier hilft ein spezielles Nackenkissen für die Badewanne, das den Kopf stützt und so auch Tätigkeiten wie Lesen ermöglicht und erleichtert.





Ein Vollbad tut in der kalten Jahreszeit gut und sorgt mit idealem Licht und Lieblingsmusik für perfekte Entspannung von Körper und Geist. (Bild: StockLite / Shutterstock.com)

Ein Vollbad tut in der kalten Jahreszeit gut und sorgt mit idealem Licht und Lieblingsmusik für perfekte Entspannung von Körper und Geist. (Bild: StockLite / Shutterstock.com)




Do’s and Don’s beim Baden
So genüsslich auch ein Gang in die Badwanne sein mag, weitere Genüsse wie Essen und Trinken sollten schon rein aus gesundheitlichen Gründen vermieden werden. Vor allem Alkohol belastet auch in kleinsten Mengen den Kreislauf und macht den Erholungseffekt schnell wieder zunichte.



Auch wenn manche schön heisses Wasser bei einem Vollbad bevorzugen, sollte doch die optimale Temperatur zwischen 36 und 38 Grad liegen. Mithilfe eines Thermometers erhält das Badewasser genau die richtigen Grade, um ein entspanntes Vergnügen im Wasser zu gewährleisten.

Was wäre ein Vollbad ohne entsprechenden Badezusatz? Hier gibt es in Parfümerien und Drogeriemärkten ein beinahe unüberschaubares Angebot an Kompositionen und Kreationen. Wichtig ist darauf zu achten, möglichst naturbelassene Zusätze zu verwenden, egal welchen Duft man auswählt. Wer tatsächlich etwas für seine Gesundheit tun möchte, kann Sole- oder Basenbäder machen, wobei hier unbedingt die Anweisungen des Herstellers dieser Badebeimengungen zu beachten sind. Dies gilt vor allem in Bezug auf die benötigte Menge für das Wasser, die Dauer der Badezeit sowie empfohlene Hautpflege danach.

Auch wenn es noch so gemütlich ist, die optimale Dauer eines Vollbades sollte nicht länger als 20 Minuten sein. Eine Überschreitung schadet nicht nur der Haut, sondern kann auch den Kreislauf übermässig belasten. Am besten wirkt ein warmes entspannendes Vollbad natürlich am Abend, wobei hier auch eine natürlich Einschlafhilfe entstehen kann.




 

Oberstes Bild: © KKulikov – Shutterstock.com


Ihr Kommentar zu:

Ein Vollbad pflegt die Haut und tut Körper und Seele gut

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.