Mit einem Spülmittel die Haut pflegen

23.07.2014 |  Von  |  Allgemein
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Mit einem Spülmittel die Haut pflegen
Jetzt bewerten!

Trotz einer Vielzahl von Haushaltsgeräten spülen viele Schweizerinnen und Schweizer immer noch von Hand. Egal, ob eine Spülmaschine generell fehlt oder bei hartnäckigen Verschmutzungen noch einmal nachgespült werden muss – der Einsatz herkömmlicher Spülmittel strapaziert die Haut. Gerade empfindliche Hauttypen sind mit rissigen und spröden Händen nach dem regelmässigen Abwasch vertraut und fragen sich, ob die Haut zwingend unter dem Einsatz des Mittels leiden muss. Mit der Bereitschaft, in ein Öko-Produkt zu investieren, kann tatsächlich das Abspülen mit einer gehobenen Hautpflege kombiniert werden.

Mit einem empfindlichen Hauttyp auf Inhaltsstoffen zu reagieren, betrifft nicht alleine Spülmittel und muss von vielen Menschen bei weiteren Reinigungsmitteln durchlitten werden. Die chemische Zusammensetzung dieser Mittel ist bewusst darauf ausgelegt, festsitzenden Schmutz oder Krusten zu beseitigen, weshalb sich für die angegebene Wirkung aggressive Inhaltsstoffe kaum vermeiden lassen. Beim klassischen Putzmittel wird von vielen Marken das Putzen mit Handschuhen empfohlen, beim Spülen ist dies aufgrund des fehlenden Fingerspitzengefühls eher schwierig. Sollte die Haut fortwährend nach einem Abwasch trocken sein oder gar Rötungen aufweisen, ist dringend über eine Umstellung des Spülmittels nachzudenken.



Von einer rückfettenden Wirkung verschiedener Spülmittel profitieren

Der Trend zu Bioprodukten ist längst im Bereich Pflege und Reinigung angekommen, neben Öko-Nahrung werden Reinigungsmittel mit einem umweltfreundlichen Grundkonzept angeboten. Und gerade diese entsprechen häufiger den Anforderungen eines empfindlichen Hauttyps, der mit schonenden Inhaltsstoffen aus der Natur auf eine Pflege seiner Hände hoffen kann. Manche Öko-Produkte vertrauen auf Proteine mit einer rückfettenden Wirkung, die neben einer Unterstützung der Reinigungskraft das Austrocknen der Haut verhindern. Der empfindlichen Haut der Hände wird so nicht schleichend Feuchtigkeit entzogen, viele bekannte Symptome verschwinden beim regelmässigen Abwasch. Um von diesem Effekt zu profitieren, sollte allerdings genau auf die Inhaltsstoffe und eine ökologische Zertifizierung geachtet werden.

Mit einfachen Tricks die Hände nach dem Abwasch pflegen

Bereits mit der Umstellung auf ein sanftes Spülmittel ohne Öko-Zertifikat lässt sich ein Schritt in die richtige Richtung leisten. Wer hierbei den Eindruck hat, dass die Kraft solcher Spülmittel nicht ausreicht, sollte über das Nutzungsverhalten von Geschirr, Besteck & Co. nachdenken. Ein schnelleres Abspülen direkt nach den Mahlzeiten oder ein Einweichen von Tellern und Töpfen hilft dabei, auch mit wenig Spülmittel nach einem schonenden Konzept perfekte Ergebnisse zu erzielen. Natürlich kann auch der Cremespender direkt neben der Spüle helfen, um der Haut sofort nach dem Abwasch wertvolle Pflegestoffe zuzuführen.



 

Oberstes Bild: © Kamira – Shutterstock.com

Über Meik Peters

Ich bin freier Künstler, Journalist, Sprecher und Mathematiker. Über die jahrelange Arbeit als Texter bin ich mit diversen Interessengebieten und Themenbereichen in Kontakt gekommen und bearbeite diese mit grosser Freude.


Ihr Kommentar zu:

Mit einem Spülmittel die Haut pflegen

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.