Propercorn: Popcorn neu definiert

04.11.2016 |  Von  |  Kochen / Backen

Geschätzte Lesezeit: 7 minutes

Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Propercorn: Popcorn neu definiert 5.00/5 (100.00%)
1 Bewertung(en)

Popcorn kennt man aus dem Kino – und meist mit Salz oder Zucker. Doch vergessen Sie alles, was Sie über Popcorn zu wissen glaubten. Für gutes Popcorn benötigt man gute Zutaten, vor allem guten Mais. Und mit besonderen Ingredienzien und Toppings kann man aus dem altbekannten Snack etwas Neues, kulinatisch Revolutionäres kreieren.

Propercorn, die erfolgreichste britische Snack-Marke der letzten Jahre, bringt den Popcorn-Hype nun endlich auch nach Deutschland und schickt sich an, Popcorn, wie wir es kennen, völlig neu zu definieren. Wie wäre es etwa mit der Geschmacksrichtung ‚Sour Cream & Black Papper’, ‚Smooth Peanut & Almond’ oder ‚Sweet Coconut &Vanilla’?

Jede der liebevoll gestalteten Propercorn Packungen enthält ausschliesslich natürliche, vegetarische oder vegane Zutaten, ist glutenfrei und zählt dabei weniger als 130 Kalorien. Propercorn ist in Deutschland ab sofort als Single Pack (20-30g) für 0,99 Euro oder Sharing Bag (70-90g) für je 2,29 Euro online unter www.foodist.de sowie in ausgewählten Supermärkten (u.a. Rewe und Edeka) in Deutschland erhältlich.

Für Cassandra Stavrou war Popcorn immer schon weit mehr als nur ein süsser oder gesalzener Snack. Gemeinsam mit ihrem Vater tüftelte sie schon als Kind an immer neuen Kreationen und Geschmacksrichtungen. Die Vorteile liegen auf der Hand: Popcorn ist das ideale Fingerfood – kalorienarm, leicht, haltbar und praktisch. Im Jahr 2011 machte Cassandra Stavrou zusammen mit ihrem Partner Ryan Kohn aus der kindlichen Erinnerung eine Geschäftsidee und legte mit Propercorn den Grundstein für eine Erfolgsgeschichte, die ihresgleichen sucht.


Propercorn – moderne Variante von Popcorn. (Bild: Propercorn)

Propercorn – moderne Variante von Popcorn. (Bild: Propercorn)


Mit dem festen Willen, den Snack neu zu erfinden, jedoch ohne das nötige Kleingeld mischte Cassandra Stavrou die ersten Popcornkreationen in einem gewöhnlichen Zementmixer und versetzte sie mit Geschmackszutaten durch eine Sprühlackpistole. Die Mühen lohnten sich: binnen kurzer Zeit avancierte Propercorn zur am schnellsten wachsenden Snack-Marke in Grossbritannien und gewann zahlreiche Gründer- und Foodpreise, löste gar einen echten Hype aus.

Die Marken-Maxime „Done properly“, die sich mittlerweile als Hashtag in den sozialen Netzwerken bei Fans etabliert hat, stand hierbei stets im Mittelpunkt und bezieht sich auf mehr als nur die Herstellung des Popcorns. „Done properly definiert unseren Anspruch an alles, was wir tun“, so Gründerin Cassandra Stavrou. „Wir wollen eine Marke und ein Business aufbauen, das aus allem das Bestmögliche herausholt. Das gilt für die Herstellung unseres Popcorns genauso wie für alle anderen Aktivitäten und unternehmerischen Schritte.“

Mittlerweile ist das Popcorn auf sämtlichen Szene Partys und Modeevents zu finden und war der offizielle Snack der London Fashion Week. „Unsere Liebe zu Mode, Design und Kunst spiegelt sich nicht nur in solchen Kooperationen wider“, sagt Cassandra Stavrou. Tatsächlich indizieren schon die matt-bunten und grossartig gestalteten, mit gezeichneten Illustrationen versehenen Verpackungen die Verbindung der Marke zur Ästhetik und unterstreichen, dass Propercorn mehr ist, als ein weiterer Snack für zwischendurch.

 

Artikel von: Agentur muxmäuschenwild
Artikelbild: © Propercorn

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Propercorn: Popcorn neu definiert

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.