Upcycling – die Abkehr von der Wegwerfgesellschaft

25.01.2016 |  Von  |  Abfallentsorgung, Wohnart
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Upcycling – die Abkehr von der Wegwerfgesellschaft
5 (100%)
1 Bewertung(en)

Aus Alt mach Neu: Der neuste Trend in der Design-Szene heisst UPCYCLING. Dabei wird Gebrauchtes nicht nur wiederverwertet wie beim Recycling, sondern es wird aufgewertet. Weg also vom Mainstream und den Massenprodukten aus Fernost.

Der Käufer kehrt der Wegwerfgesellschaft den Rücken. Kommerz mit Herz heisst die Devise, aber nicht, weil es sich reimt, sondern weil es der Umwelt und dem Geldbeutel zugutekommt. Nachhaltig soll das Designprodukt sein, Werte vermitteln und aus solidem Material bestehen. Und das alles am besten nicht von der Stange, sondern individuell.

Utensilien dürfen nicht nur gebraucht aussehen, sondern sie müssen es – selbst wenn sie neu sind. Was bei der Jeans die gewollte Auswaschung à la Stonewash ist, nennt sich bei Möbeln und Accessoires Shabby–Look. Die neue Szene, welche auch noch zur Müllvermeidung beiträgt, feiert sich auf diversen Portalen und Blogs. Hier bieten sich die tollsten und auch skurrilsten Produkte und Ideen an. Jeder kann mitmachen, sich in seinem Produkt verwirklichen und präsentieren. Hier wird eine ehemalige Kabelrolle zu einem schicken Couchtisch oder alte Tetrapacks zu einer Wohnlampe – alles ist möglich.

www.garbage.at entwickelt in Kooperation mit Designer/innen ökologisch nachhaltige Designstücke und Gebrauchsgegenstände für Privatpersonen und Unternehmen. Auf www.weupcycle.com, die von zwei Wiener Studentinnen ins Leben gerufen wurde, gibt es jeden Tag ein neues Produkt aus Materialien, die andere für wertlos halten. Auch vor Mode machen die Querdenker keinen Halt. Auf www.upcycling-fashion.de gibt es Trendiges für Fashionistas.

Kurzer Rückblick: Woher stammt sie eigentlich, die intelligente Wiederverwertung von gebrauchtem Gut? Die wohl älteste Recycling Methode ist die Kompostierung, um aus Bioabfall Erde zu machen. Später folgten Papier, Glas, Stahl u.s.w.



Die kommerzielle Produktion und Vermarktung zum Thema Upcycling schrieben bereits 1993 die Brüder Markus und Daniel Freitag, mit dem gleichnamigen Kult-Label FREITAG. Auf der Suche nach einer robusten Messenger Tasche kamen sie auf die Idee, alte Lastwagenplanen als Material für die Kuriertasche zu verwenden und landeten damit eine Erfolgsstory.

Not macht erfinderisch, das zeigt auch die Geschichte von Skate-Home. Hier suchte der Designer und ambitionierte Skateboardfahrer Manuel Llorens eine Lösung für das Schuhchaos seiner Kinder. Damit war die Idee geboren aus ausrangierten Skateboards ein Möbelstück zu bauen.

Nicht weniger kreativ ist die Philosophie von bordbar – ein Stück Himmel auf Erden: Ausgediente Flugzeugtrolleys werden zu innovativen Möbelstücken. Ob als Cocktailbox oder im Badezimmer als Kosmetikschrank, dieser Trolley findet überall seinen Einsatz.

 

Artikel von: livingpress.de
Artikelbild: © Baloncici – Shutterstock.com

Über Sorin Barbuta

Ich habe bildende Künste studiert und arbeite seit vielen Jahren als freiberuflicher Graphik Designer. Da für mich selbständiges Arbeiten und Eigenverantwortung sehr wichtig sind, bin sehr gerne in der Welt des Web Content Managements unterwegs.


Ihr Kommentar zu:

Upcycling – die Abkehr von der Wegwerfgesellschaft

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.