BfB rät: Brandgefährliche Akkus – so lassen sich Risiken minimieren

20.03.2018 |  Von  |  Elektronik, News
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
BfB rät: Brandgefährliche Akkus – so lassen sich Risiken minimieren
Jetzt bewerten!

Die Welt ist immer mehr Batterie betrieben. Für die erforderliche Energie in Smartphones, E-Bikes oder Modellflieger sorgen zunehmend aufladbare Akkus. Diese können überhitzen und Brände auslösen. Die BfB-Empfehlungen helfen, das Risiko zu minimieren.

Lithium-Akkumulatoren finden aufgrund der hohen Energiedichte einen stetig wachsenden Anwendungsbereich im Haushalt wie auch im Hobby und Freizeit. Insbesondere im Falle eines unsachgemässen oder unachtsamen Umgangs geht jedoch auch eine Brandgefahr aus.

Bei den meisten elektronischen Geräten verhindert eine interne Laderegelung und Zellüberwachung ein Überladen. Im Modellbaubereich wird nebst einer festen Akkuhülle zur Gewichtseinsparung oft auf diese Überwachungseinrichtung verzichtet. Ohne Schutzmechanismen können Einzelzellen überladen werden. Dies löst einen Brand aus. Deshalb sollten folgende Sicherheitstipps befolgt werden:

Sicherheitstipps der BfB im Überblick

  • Vor Gebrauch Warn- und Sicherheitshinweise der Hersteller beachten
  • Nur Original-Akkus und -Ladegeräte verwenden
  • Akkus immer in einem verschliessbaren, feuerfesten und isolierten Behälter aufbewahren (z. B. in Schutztaschen, Geld- oder Dokumentenkassetten, Sicherheitskoffern)
  • Akkus im Trockenen und bei Umgebungstemperaturen zwischen 10 und 40 Grad Celsius laden
  • Akkus beim Laden auf eine feuerfeste Unterlage (z. B. Beton- oder Plattenboden) legen und genügend Abstand zu brennbaren Materialien einhalten
  • Akkus nicht überladen (nach Ladevorgang vom Netzstecker ausziehen)
  • Nicht verwendete Ladegeräte vom Stromnetz nehmen
  • Jegliche Manipulationen an den Akkus unterlassen
  • Beschädigte oder verformte Akkus auf keinen Fall erneut laden, sondern fachgerecht entsorgen

Verhalten im Brandfall:

  • Brandgase wegen Vergiftungsgefahr nicht einatmen
  • Alarmieren und Retten
  • Löschen aber Achtung: Verwenden Sie aufgrund der Explosionsgefahr nie Wasser. Einen Brand löschen Sie mit einer Löschdecke.

 

Quelle: Beratungsstelle für Brandverhütung (BfB)
Artikelbild: obs / BfB / Cipi / Shutterstock

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

BfB rät: Brandgefährliche Akkus – so lassen sich Risiken minimieren

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.