Hochfrequenztherapie – ein wirkungsvolles Mittel gegen Akne und Pickel?

01.10.2021 |  Von  |  Körperpflege, News

Hautpflege hat sich im Laufe der Zeit weiterentwickelt. Experten finden immer neue Lösungen, die der Haut guttun und eventuell sogar störende Probleme komplett bereinigen können.

Von natürlichen Therapien, Chemikalien bis hin zu Hautpflegehilfsmitteln und -geräten, die die Technologie hervorgebracht hat: Geplagte haben heutzutage viele Möglichkeiten zur Verbesserung der Haut. Unter all diesen soll der Hochfrequenzstab wahre Wunder vollbringen können. Was sagt die Wissenschaft und welche Vorteile können durch die Anwendung erzielt werden? Im Folgenden haben wir die wichtigsten Informationen über den Hochfrequenzstab zusammengefasst.

Wie funktioniert Hochfrequenz?

Hochfrequenzstäbe arbeiten in Verbindung mit Hochfrequenz-Elektroden, die aus klarem, gehärtetem Glas bestehen und in verschiedenen Formen und Grössen erhältlich sind, um die Behandlung verschiedener Gesichts- und Körperkonturen zu erleichtern. Wenn die Hochfrequenz-Elektrode in das Handstück eingeführt wird, erzeugt das Gerät sanften elektrischen Wechselstrom, der bei Kontakt mit der Haut durch die angebrachte Glaselektrode fliesst. Wenn sich der elektrische Strom dann mit der Luft ausserhalb der Elektrode vermischt, durchdringt er die Haut mit verjüngenden Sauerstoffmolekülen, und es kommt zu einem Kribbeln.

Bei der Behandlung alternder Haut strafft der Hochfrequenzstrom die Haut, indem er eine leichte Erwärmung des Gewebes bewirkt und die Durchblutung stimuliert. Diese Funktionen bewirken eine natürliche Kontraktion der darunter liegenden Blutgefässe und kleinen Muskelgruppen. Durch die Erweiterung der Gefässe werden die Zellen mit mehr Nährstoffen und Feuchtigkeit versorgt. Das Ergebnis ist eine erhöhte Blutzirkulation und Zellerneuerung sowie eine gesteigerte Produktion von Kollagen und Elastin, die Falten weicher und glatter machen, Poren verkleinern und die Hautstruktur insgesamt verbessern.

Als Alternative zur Hochfrequenztherapie gibt es auch andere Möglichkeiten (z. B. Cremes), um unterschiedliche Hautprobleme zu behandeln. Anbieter wie FORMEL Skin gehen mittlerweile noch einen Schritt weiter und passen die Wirkstoffe der Behandlung ganz individuell an die Haut jedes Patienten an.

Was bewirkt die Hochfrequenztherapie?

Hochfrequenz erhöht die Sauerstoffzufuhr zur Haut, mindert Pigmentflecken, verbessert die allgemeine Textur und die Ausstrahlung und hilft bei der Behandlung von Akne-Problemen. Die verjüngende Wirkung ist besonders auf die Stimulierung der Kollagenbildung und die Elastinproduktion zurückzuführen, welche für ein strafferes und jugendlicheres Aussehen sorgen. Die durch die Hochfrequenz erzeugten Schwingungen helfen dabei, überschüssige Flüssigkeit in der Haut gleichmässig zu verteilen, wodurch unschöne Schwellungen gemindert werden.

Da Hochfrequenz die Hautoberfläche mit Sauerstoff anreichert, tötet sie auch Akne-Bakterien ab, regt die Durchblutung an, verengt die Blutgefässe und minimiert rote, entzündete Haut. Ferner kann diese Art der Behandlung dazu beitragen, Poren zu verkleinern, Anzeichen der Hautalterung zu reduzieren und hartnäckige Akne zu stoppen. Ausserdem soll der Hochfrequenzstab folgende weitere Vorteile erbringen:

  • Strafft die Poren und entfernt Mitesser: Durch die Ansammlung von Schweiss, Schmutz und Öl neigen die winzigen Poren auf der Haut dazu, sich optisch zu vergrössern. Wenn die Sonde des Hochfrequenzgeräts auf die Haut einwirkt, lösen sich Mitesser und andere Verunreinigungen aus den Poren und die Hautporen nehmen wieder ihre ursprüngliche, enge und geschrumpfte Form an.
  • Entfernt abgestorbene Haut: Hochfrequenz eignet sich ausserdem als hervorragendes Peeling. Alle abgestorbenen und trockenen Hautzellen werden vom Gesicht entfernt. Dies bewahrt das Gesicht vor einem fahlen Farbton, beugt Unreinheiten vor und hält die Haut gesund und strahlend.
  • Reduziert Augenringe: Die Schwellungen unter den Augen gehen zurück, wenn die Augenpartie gut massiert wird, und die dunklen Ringe verschwinden schliesslich.
  • Glättet die Haut: Eine gute Massage mit dem Hochfrequenzgerät regt die Produktion von Kollagen- und Elastinfasern in der Haut an. Diese Fasern gelten als die hautstraffenden Fasern und bringen die Haut wieder in ihre jugendliche Form zurück.
  • Fördert das Haarwachstum: Wenn das Massagegerät auf der Kopfhaut angewendet wird, werden Schuppen entfernt, die Kopfhaut gereinigt, die Blutzirkulation verbessert und der Weg für starkes Haarwachstum geebnet.
  • Eine Verbesserung des Erscheinungsbildes von Cellulite: Bei regelmässiger Anwendung kann die Hochfrequenzbehandlung in Verbindung mit einem hochwertigen Cellulite-Produkt das Erscheinungsbild von Cellulite sehr wirksam reduzieren.

Wann sollte Hochfrequenz nicht angewendet werden?

Schwangere sollten davon absehen, einen Hochfrequenzstab zu verwenden. Weitere Umstände, bei denen die Anwendung ebenfalls vermieden werden sollte, sind z. B. folgende:

  • Offene Wunden
  • Herzschrittmacher
  • Piercings
  • Rosazea

Bevor Hochfrequenz zur Anwendung kommt, sollte immer mit einem Arzt Rücksprache gehalten werden.

Fazit

Eine Hochfrequenzbehandlung ist schnell, nicht-invasiv und ergebnisorientiert. Eine Reihe von Behandlungen ist ideal für eine Verbesserung der Haut, allerdings sind bereits nach der ersten Sitzungen spürbare Veränderungen wahrzunehmen.

 

Titelbild: RossHelen – shutterstock.com

Über Agentur belmedia GmbH

Die Agentur belmedia GmbH beliefert die Leserschaft täglich mit interessanten News, spannenden Themen und tollen Tipps aus den unterschiedlichsten Bereichen. Nahezu jedes Themengebiet deckt die Agentur belmedia mit ihren Online-Portalen ab. Wofür wir das machen? Damit Sie stets gut informiert sind – ob im beruflichen oder privaten Alltag!


Ihr Kommentar zu:

Hochfrequenztherapie – ein wirkungsvolles Mittel gegen Akne und Pickel?

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.