Basecaps – trendige Accessoires für jedermann 

Egal ob als Sonnenschutz, als cooles Accessoires oder beim Sport, Caps sind trendige Kopfbedeckungen für vielfältige Zwecke.

Woher die Cap eigentlich kommt, wie sie die Kappe am besten tragen und wie Sie das Kleidungsstück pflegen, erfahren Sie im folgenden Artikel.

Die Geschichte der Basecaps

Ursprünglich nutzten die amerikanischen Baseball-Spieler die Cap als Schutz vor der Sonne, daher stammt auch die Bezeichung Baseballcap. Einem Bericht der „Vogue“ zufolge gab es um 1800 keine einheitliche Kopfbedeckung bei den Spielern, jeder trug, was ihm gefiel, um sich vor der Sonne zu schützen. Zunehmend griffen die Spieler jedoch auf praktische Kappen zurück. Anfang des 20. Jahrhunderts wurden die Modelle perfektioniert und erhielten Luftlöcher. Erstmals zeigte im Jahr 1901 das Logo der Detroit Tigers einen Tiger mit einer Baseballkappe.

Baseballspiele wurden zunehmend im Fernsehen übertragen und so trugen viele Fans die Mützen, um sich zu einem bestimmten Team zu bekennen. Die Basecap war im Mainstream angekommen und ist inzwischen aus der Modewelt nicht mehr wegzudenken: Beim Sport, als Accessoires von Rappern oder als praktischer Sonnenschutz am Strand sind die Caps bei Alt und Jung beliebt. Auch Politiker oder Unternehmen nutzen die Kappen zu Werbezwecken. Auch die Tragvarianten der Cap wurden variiert und viele trugen den Schirm nach hinten oder zur Seite.

Verschiedene Cap-Modelle

Es gibt verschiedene Modelle, die sich durch ihren Sitz unterscheiden:

Die fitted Basecap ist eine klassische Cap in Einheitsgrösse, die nicht verstellbar ist. Wichtig ist daher, dass die Kappe genau passt und sich perfekt an den Kopf des Trägers anschmiegt.

Die Snapback ist eine Cap, die Sie durch einen verstellbaren Verschluss im hinteren Bereich an den Kopf anpassen können. Besonders individuell wird die Kopfbedeckung, wenn Sie sich für ein personalisiertes Stickmotiv entscheiden. Schauen Sie sich dazu einmal die bestickten Basecaps im Goldkuss-Online-Shop an, hier finden Sie bestimmt eine originelle Kappe für Ihren Geschmack.

Eine Strapback funktioniert ähnlich wie die Snapback Cap, diese Kappe verfügt über ein Band, das sich mit einem Metallverschluss stufenlos an die Kopfform anpassen lässt. Die Cap ist vor allem für Kinder sehr praktisch, ähnlich gut geeignet sind Modelle mit Gummizug.



Die Pflege der Caps

Schauen Sie am besten auf die Pflegehinweise des Herstellers, einige Modelle können in der Waschmaschine gereinigt werde. Allerdings sollten Sie dann nur den Schongang wählen und Feinwaschmittel verwenden. Leider kann es bei der Maschinenwäsche dennoch zu Verformungen kommen, sodass Sie wirklich vorsichtig vorgehen sollten.



Bei einigen Kappen besteht der Schirm aus fester Pappe, Waschen in der Waschmaschine ist daher keine gute Idee. Auch eine Handwäsche wäre hier ungeeignet, da sich die Pappe stets mit Wasser vollsaugen würde. Bei diesen Modellen bleibt nur die Reinigung mit einer weichen Bürste oder einem feuchten Tuch. Schrubben Sie einfach den Stoff vorsichtig ab und vermeiden zu viel Feuchtigkeit auf dem Schirm.

Haben Sie eine Cap mit einem Plastikschirm, ist die Reinigung in der Spülmaschine ideal: Stülpen Sie die Basecap über eine passende Schüssel und stellen das Ganze in den Geschirrspüler. Nach dem Waschvorgang lassen Sie die Kappe über der Schüssel trocknen und sie sieht wieder aus wie neu!



 

Bildquelle: Goldkuss-Shop.ch

Über Agentur belmedia GmbH

Die Agentur belmedia GmbH beliefert die Leserschaft täglich mit interessanten News, spannenden Themen und tollen Tipps aus den unterschiedlichsten Bereichen. Nahezu jedes Themengebiet deckt die Agentur belmedia mit ihren Online-Portalen ab. Wofür wir das machen? Damit Sie stets gut informiert sind – ob im beruflichen oder privaten Alltag!


Ihr Kommentar zu:

Basecaps – trendige Accessoires für jedermann 

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.