Brennholz sägen und spalten – diese Möglichkeiten gibt es

30.04.2019 |  Von  |  Garten
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Brennholz sägen und spalten – diese Möglichkeiten gibt es
Jetzt bewerten!

Ein Holzstamm ist sehr schwer zu durchbrechen, da man die Faserstrukturen durchtrennen muss. Im Gegensatz dazu lässt sie sich leicht entlang der Faser spalten, insbesondere radial in der Mitte des Stammes, da nur die Tracheidzellen getrennt werden müssen.

Der tangentiale Durchbruch des Stammes ist schwieriger, da dabei die Faserzellen durchbrochen werden müssen. Welche Methoden, sich zum Brennholz schneiden besonders gut eignen, haben wir zusammengefasst.

Wo findet man das richtige Brennholz?

Es ist wichtig, dass Sie legal Brennholz schneiden. Die gute Nachricht ist, dass Sie auf Ihrem eigenen Grundstück Bäume fällen können. Aber wenn Sie Ihre eigenen Ressourcen erschöpft haben und noch Brennholz benötigen, wohin können Sie gehen? Die meisten Waldbesitzer erlauben es Ihnen, Bäume für den persönlichen Gebrauch zu fällen, aber zuerst benötigen Sie deren Genehmigung. Die zuständige Forstverwaltung hat spezifische Richtlinien für den Bereich, in dem Sie arbeiten möchten.

Achten Sie darauf, dass Sie Ihre Genehmigung immer bei sich tragen und alle Gesetze einhalten. Sollten Sie Ihr Holz selbst mit einer Motorsäge fällen, benötigen Sie zusätzlich eine Lizenz, zum Nachweis des richtigen Umgangs mit einer Motorsäge. Des Weiteren, besteht die Möglichkeit das Brennholz, bereits geerntet bei Ihrer zuständigen Gemeinde oder beim Forstamt zu erwerben.

Schneiden Sie Ihr Holz zur besten Zeit des Jahres

Buche eignet sich gut als Brennholz, da sie ein weitverbreiteter Baum in den Mitteleuropäischen Ländern ist. Es ist am besten, nicht bis zur letzten Minute zu warten, um Brennholz zu schneiden. Je nach Holzart ist Brennholz am besten geeignet, wenn es mindestens 6 Monate gelagert wurde. Wenn Sie frisches Holz verbrennen, ist es schwieriger zu entzünden und entwickelt viel mehr Rauch, als wenn Sie es vorher ausgetrocknet hätten.

Sie sollten bereits im Frühjahr beginnen ihr Holz für den nächsten Winter zurechtzuschneiden. ist Ihr Winterfeuerholz für Sie bereit. Selbst wenn Sie einen toten stehenden Baum fällen, ist dieser nicht trocken genug, um ihn sofort zu verbrennen. Bäume können sind in der Lage sehr viel Wasser zu speichern.

Schneiden Sie Ihr Brennholz auf die richtige Länge

Machen Sie nicht den Fehler, Ihr gesamtes Brennholz zu schneiden und zu stapeln, nur um herauszufinden, dass die Holzscheite zu lang sind. Bevor man an die Arbeit geht sollte man die richtige Schnittlänge festlegen. Es ist nicht so schwierig, die Abmasse Ihres Kamins oder Ofens zu überprüfen. Messen Sie deshalb vorher Ihre Ofenöffnung aus. Schneiden Sie ein Stück vom Stamm ab und testen Sie ob es problemlos in die Öffnung passt. Wenn ja Sie ihn als „Messeinheit“ für den Rest des Baumstammes verwenden.

Das richtige Werkzeug zum Brennholz schneiden und spalten

Die richtigen Werkzeuge für die Arbeit zu haben, ist das Geheimnis sowohl bei der Ernte als auch bei der Verwendung von Brennholz. Die richtigen Werkzeuge können eine eine große Investition darstellen, zudem sollten Sie den Sicherheitsaspekt nicht aus dem Blick verlieren.

Zu den wichtigsten Werkzeugen, für die Herstellung von Brennholz, zählen die Spaltaxt, eine Motorsäge und eine Holzsäge.

Die Motorsäge

Eine Motorsäge ist sicher, eines der wichtigsten Werkzeuge, um ihre Brennholzstämme auf die richtige Länge zu justieren. Viele Werkzeuge haben ein gewisses Potenzial sich zu verletzen. Hämmer können Daumen zerquetschen und ein verrutschender Schraubenschlüssel kann Abschürfungen verursachen, aber Kettensägen bringen das Verletzungspotential auf ein ganz neues Niveau.

Deswegen müssen Sie den sicheren Umgang mit einer Kettensäge unbedingt erlernen. In allen Regionen Deutschlands, können Sie daher den sogenannten „Motorsägen-Führerschein“ erwerben. Meist wird dieser in einem Wochenendkurs angeboten. Die Preise variieren von 150 – 300 Euro. Dort zeigt man Ihnen nicht nur den richtigen Umgang mit einer Kettensäge, sondern erklärt Ihnen alles wichtige zur Schutzausrüstung.

Die Spaltaxt

Eine gute Spaltaxt bei Brennholz der Herstellung von Brennholz unabdingbar. Mit ihr teilt man die abgeschnitten Baumstämme.

Eine gute Spaltaxt hat eine perfekte Balance und Gewichtsverteilung, die die Schwunggeschwindigkeit erhöht, um die Leistung zu vervielfachen, ähnlich wie ein Aluminium-Baseballschläger. Wichtig ist einen langen Griff, der Ihnen hilft, die Axt bequem zu schwingen.

Die Spaltaxt verfügt über eine fortschrittliche konvexe Schaufelgeometrie, die es ermöglicht, die Axt leicht vom Holz zu trennen. Eine ultra- scharfe Kante maximiert die Leistung der Axt.

Eine moderne Spaltaxt spart Zeit und Kraft, Sie sollten sich daher für ein gutes Produkt entscheiden.

Eine Säbelsäge oder Stichsäge

Die Stichsäge, auch bekannt als Säbelsäge, sollt bei keinen Brennholzarbeiten fehlen.

Mit ihr können kleinere Äste vom Baumstamm abgetrennt werden. Je länger die Säge ist, desto schneller können Sie arbeiten. Lange Stichsägen benötigen jedoch viel Feingefühl bei der Arbeit, sodass gerade Anfänger auf kürzere Sägeblätter zugreifen sollten.

Zusätzlich gibt es eine Vielzahl hydraulischer und pneumatischer Werkzeuge, welche das Spalten und Zurechtschneiden von Brennholz erleichtern. Hier spielt eine entscheidende Rolle ob sie die finanziellen Mittel aufbringen möchten. Oftmals lohnt sich diese Anschaffung nur für Personen aus dem gewerblichen Bereich.

Fazit

Es gibt viel zu bedenken, wenn Sie sich entscheiden, Ihr Zuhause mit Brennholz zu beheizen. Wenn Sie es nicht kaufen, müssen Sie gut ausgerüstet sein, um es selbst zu schneiden. Dazu gehören Sicherheitsausrüstung, geeignete Werkzeuge, die Kenntnis der Gesetze und weitere Faktoren. Selbst geschnittenes Brennholz schont nicht nur den Geldbeutel, sondern hilft Ihnen auch fit und mobil zu bleiben.

 

Titelbild: JD Photograph – shutterstock.com


Ihr Kommentar zu:

Brennholz sägen und spalten – diese Möglichkeiten gibt es

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.