Leckeres Indisch-Rezept 

22.02.2016 |  Von  |  Kochen / Backen
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Leckeres Indisch-Rezept 
5 (100%)
1 Bewertung(en)

Wir hatten vor zwei Wochen unseren ersten Indisch-Kochkurs mit Rawi – und der hat mich echt geflasht. So viel neues Input zur Kunst des Kochens, herrlich! Und was passt besser zu unserem Blogevent als die indische Küche und Kultur.

Die beiden Kulturen und Länder, England und Indien, sind seit dem 18. Jahrhundert durch die Kolonialzeit eng miteinander verwoben. Wenn man sich Artikel und Beiträge im Netz dazu durchliest, würde ich sagen – mehr unglücklich als glücklich. Man muss sich vorstellen, dass gerade mal 1000 englische Beamte und ca. 70’000 Soldaten es schafften, ca. 250 Millionen Inder zu verwalten. Eigentlich unvorstellbar, doch die Engländer bedienten sich einer ganz einfachen Methode – „divide et impera“, das gegenseitige Ausspielen der verschiedenen gesellschaftlichen Gruppen.

Schon General Hugh Henry Rose, britischer Oberbefehlshaber in Indien seit 1861, sagte: „Wenn ganz Indien gegen uns stände: Wie lange könnten wir uns dann noch behaupten?“

Erst durch den passiven Widerstand Mahatma Gandhis, der mit gewaltlosen Mitteln für die Freiheit Indiens kämpfte, wurde der Weg für die Unabhängigkeit geebnet. Ironie der Geschichte: Gandhi wurde an einer britischen Hochschule erzogen, hatte in London Jura studiert und war somit ein erfolgreiches Produkt der englischen Kultur.

Also die Vergangenheit ist keine schöne, aber die Gegenwart bringt durch die enge Verbindung eine wunderbare Mischung zutage. So befindet sich unweit vom Flughafen Heathrow in London-Southall ein Teil wahres Indien – nämlich „Little Punjab“. Auf den Stadtteil bin ich durch eine Kochsendung aufmerksam geworden. Ich musste natürlich direkt danach googeln und habe diesen bemerkenswerten und sehr informativen Artikel dazu gefunden.


Mango Lassi

Mango Lassi


Also weiss ich nun schon eine zweite Sache (ausser dem beschriebenen Frühstück von Becky), die ich in London unbedingt tun will: Southall besuchen und mich von der wundervollen Mischung der Kulturen beeindrucken lassen. Dieser Tage hat mir auch jemand gesagt, dass er dort einen Kochkurs mitgemacht hat – und nun gehe ich mal auf die Suche.

Für euch habe ich passend zum Thema hier ein typisch indisches Gericht aus unserem Indisch-Kochkurs und die passenden Bilder dazu.

Das war unser Menü:

  1. śrīlaṅkānische Rolls
  2. Garam Masala und Chicken Masala
  3. Spinat Palak paneer
  4. Mango Lassi

Ein kleines Geheimnis noch: Rawi ist aus Sri Lanka, und deshalb haben sich śrīlaṅkānische Rolls mit und ohne Fleisch in den Kurs gemogelt, sehr lecker!


Indische Gewürze

Indische Gewürze


Zutaten:

  • 1kg Fleisch (wir hatten Hühnchen mit Haut, es geht aber auch Schwein, nicht zu mager)
  • 1 Kartoffel
  • 3 Zwiebeln
  • 1 Tomate
  • Sahne
  • Knoblauch
  • Ingwer
  • Paprikapulver
  • Pfeffer
  • Kurkuma
  • Koriander
  • Kashmiri (Chilipulver)
  • Frühlingsrollen-Teigblätter (oder 2 Tassen eiskaltes Wasser, 1 Tasse Milch oder Kokosmilch, 1TL Salz, 1 Ei, 2 Tassen Mehl – alles verrühren und ganz dünne Pfannkuchen ausbacken)
  • Mehl, Salz, Wasser, Kurkuma
  • Paniermehl
  • Öl

Als Gewürze nutzen wir Knoblauch, Ingwer, Paprika, Pfeffer, Kurkuma, Koriander und Kashmiri (Chilipulver)

Als Gewürze nutzen wir Knoblauch, Ingwer, Paprika, Pfeffer, Kurkuma, Koriander und Kashmiri (Chilipulver)


Zubereitung:

Die Kartoffeln schälen und kochen. Die Zwiebeln, Fleisch und Tomate in ganz kleine Würfel schneiden. Die Zwiebeln in einem Topf mit etwas Öl anbraten. Die Tomaten dazugeben und ebenfalls kurz braten, dann das Fleisch. Nun die Gewürze dazu, wir hatten Knoblauch, Ingwer, Paprika, Pfeffer, Kurkuma, Koriander und Kashmiri (Chilipulver).

Wenn das Fleisch halb durch ist, die kleingewürfelte, gekochte Kartoffel dazu. Etwas Sahne dazu und bei kleiner Hitze mit geschlossenem Deckel kochen lassen.


Als Fleisch hatten wir Hühnchen mit Haut, es geht aber auch Schwein.

Als Fleisch hatten wir Hühnchen mit Haut, es geht aber auch Schwein.


Nach etwa 15 Minuten das Fleisch Curry in eine Schüssel geben und abkühlen lassen! Am besten einen Tag vorher zubereiten.


Nun gehts ans Frühlingsrollen rollen.

Nun gehts ans Frühlingsrollen rollen.


Nun ein Frühlingsrollen-Teigblatt auslegen, so dass eine Spitze des Blattes zu dir zeigt, und in die Mitte und das untere Drittel etwa 2-3 EL von dem Fleisch-Curry geben. Jetzt eine Ecke des Teiges nehmen und über die Fleischmasse klappen, aber nicht vollständig bis zur anderen Ecke klappen, und ein wenig aufrollen. Nun die seitlich liegenden Ecken ebenfalls einklappen und jetzt ganz aufrollen.


Die Rolls schön knusprig braten.

Die Rolls schön knusprig braten.


Aus Mehl, Salz, Wasser und Kurkuma eine leicht dickflüssige Masse mischen. Die Rolls darin eintauchen und anschliessend in Paniermehl wälzen. Nun in reichlich neutralem Öl knusprig braten.

 

Beitragsbild: © FikMik – shutterstock.com
Artikelbilder: © Janny Hebel

Über Janny Hebel

Über artcuisine: Unser Motto – Kochen ist mehr als die Zubereitung von Speisen. Kochen ist ein Genuss-Erlebnis für alle Sinne und damit ein gutes Stück Lebensfreude. In unseren 2 Kochschulen in Münster NRW leben wir das Motto jeden Tag und bieten ca. 50 verschiedene Kochkurs mit verschiedenen Dozenten an. Nebel der Kochschule betreiben wir auch eine Keramik Werkstatt, in der unsere Kunden ihre eigene Keramik kreativ bemalen können, und einen Blog mit Schwerpunkt Kochen, Backen und Münster.

Zu mir, Janny Hebel: Ich bin die Inhaberin aller o. g. Läden und Kochbuch-Autorin. Das bekannteste ist das Buch „Backen mit Schokoriegel“, ein weiteres ist „Alleskörner“.

Am 30. Oktober 2017 erscheint eine neue Kochbuch-Reihe mit dem Titel „25 begeisternde“ – die ersten drei Bücher werden sich mit den Themen „Torten, Aufläufe und Weihnachtsrezepte bzw. Menüs“ beschäftigen.



Ihr Kommentar zu:

Leckeres Indisch-Rezept 

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.