Strandkorb – maritimes Flair für Ihren Garten

28.04.2020 |  Von  |  News

Mit einem Strandkorb auf der Terrasse, im Garten oder auf dem Balkon holen Sie sich Urlaubsfeeling nach Hause. Doch welcher Strandkorb ist für Ihre Zwecke am besten geeignet?

Wir haben Wissenswertes rund um die trendigen Gartenmöbel für Sie zusammengestellt.

Rostocker Korbmacher erfindet geniales Strandmöbel

An der Nord- und Ostsee prägen die Strandkörbe das Strandbild. Ordentlich in Reihen aufgestellt warten die Sitzmöbel auf Badegäste. Die Idee zu den Strandkörben stammt vom Rostocker Korbmachermeister Wilhelm Bartelmann. Im Jahr 1882 bat einem Bericht der „Ostsee-Zeitung“ zufolge die rheumakranke Dame Elfriede Maltzahn in seiner Werkstatt um ein Sitzmöbel für den Strand, das vor zu viel Sonne und Wind schützen sollten. Bartelmann fertigte nach ihrer Aufforderung den ersten Strandkorb, der seinen Platz am Warnemünder Strand fand. Während das erste Modell Platz für eine Person bot, gab es danach auch Strandkörbe für zwei Personen. Bereits im folgenden Jahr gründete Bartelmann gemeinsam mit seiner Frau einen Strandkorbverleih in Warnemünde. Ein Patent auf seine Idee meldete der Korbmacher nicht an, und so bauten auch andere Handwerker Strandkörbe, die sie um eigene Ideen erweiterten. Bereits um 1900 standen in allen Badeorten an der Nord- und Ostsee Strände mit den typischen Sitzmöbeln.


Strandkörbe an der Ostsee. Bild: Sina Ettmer Photography – shutterstock)


Unterschiedliche Modelle an Nord- und Ostsee

Übrigens unterscheiden sich die Modelle an Nord- und Ostsee: An der Ostsee gibt es Strandkörbe, die dem ursprünglichen Entwurf von Wilhelm Bartelmann entsprechen. Die Seitenwangen bei diesen Strandkörben sind geschwungen und wirken insgesamt weicher. An der Nordseeküste finden Sie geradlinige Varianten, die deutlich schnörkelloser als die Nachbarn von der Ostsee wirken.



Der ideale Standort für Ihren Strandkorb

Um sich das Urlaubsgefühl in den Garten oder auf den Balkon zu holen, ist ein eigener Strandkorb die perfekte Wahl. Bevor Sie sich für ein Modell entscheiden, machen Sie sich Gedanken, wo das Sitzmöbel stehen soll. Wenn es ein Zweisitzer werden soll, ist eine Breite von mindestens 1,20 Meter zu empfehlen, damit es beim Sitzen nicht zu eng wird. Noch komfortabler sind breitere Strandkörbe, hier sollten Sie aber genau schauen, wie es mit dem geplanten Standort passt. Bedenken Sie, das ein zweisitziger Korb ungefähr 80 bis 100 Kilogramm wiegt, ein häufiges Umstellen bedeutet also jedes Mal einen Kraftakt.

Wählen Sie also einen Standort, den dem der Korb dauerhaft steht. Gut geeignet ist ein idyllisches Plätzchen, an dem Sie sich wohlfühlen und einen guten Ausblick in den Garten oder die Umgebung haben. Sand, wie an einem Strand ist als Untergrund eher ungeeignet, da sich darunter oft Feuchtigkeit sammelt. Zudem benötigt das schwere Sitzmöbel festen Boden, auf dem es Sommer und Winter sicher verbringt. Sehr gut geeignet, ist ein fester Untergrund aus Platten oder Holz. Vorteil bei dieser Art Boden ist, dass bei Regen ein Schmutzwasser hoch spritzt und den Strandkorb verschmutzt.


Fester Untergrund ist als Standort perfekt geeignet. (Bild: lbrix – shutterstock)


Das Material des Strandkorbs

Qualitätsunterschiede bei Strandkörben gibt es vor allem beim Material. Das Gestell ist in der Regel aus Holz gefertigt. Je witterungsbeständiger das Holz ist, desto länger haben Sie Freude an Ihrem Strandkorb. Sehr gut geeignet sind Modelle aus Edel- oder Harthölzern wie Teak. Es gibt auch Varianten aus Fichte oder anderen leichten Hölzern, die jedoch nicht sehr witterungsbeständig sind und schnell verrotten.

Das Geflecht besteht aus Kunststoff oder Rattan. Auch wenn die Strandkörbe aus Rattan sehr gut aussehen, sind Sie deutlich empfindlicher als Modelle aus Kunststoffgeflecht. Die meisten Körbe bestehen inzwischen aus Polyethylen, das mit einer ausgezeichneten Wetterfestigkeit und Langlebigkeit überzeugt. Strandkörbe aus PVC hingegen, werden sehr schnell brüchig.

Das klassische Design der Strandkörbe ist blau-weiss oder auch rot-weiss gestreift. Der Outdoor-Stoff ist Wasser- und schmutzabweisend und sollte zudem auch lichtecht sein. Viele Hersteller verwenden einen strapazierfähigen Markisenstoff.

Unterschiede bei der Funktionalität

Unterschiede gibt es nicht nur bei den Materialien, sondern auch bei der Funktionalität der Strandkörbe. Es gibt Modelle, in denen Sie nur sitzen können oder sogenannte Vollliger, bei denen sie Lehne weit zurückgeklappt werden kann. Nutzen Sie dann die Fussablagen,wird der Strandkorb so gemütlich, dass Sie problemlos den ganzen Tag darin verbringen möchten.  Die Fusskästen der Körbe sind zum Ausziehen und dienen als Ablage für die Füsse. Darüber hinaus gibt es an den Seiten der Strandkörbe kleine Tischchen zum Ausklappen. Zudem haben die meisten Strandkörbe eine Markise an der Dachkante.

So überwintern Sie Ihren Strandkorb

Idealerweise kaufen Sie zusammen mit dem Strandkorb auch eine passende Abdeckhaube. Mit der Haube übersteht der Strandkorb problemlos den Winter an seinem üblichen Standort. Wichtig ist, dass das Sitzmöbel von unten nicht feucht wird. Dazu stellen Sie den Korb einfach auf einige Steine, Holzbohlen  oder eine Europalette. Dadurch kann die Luft problemlos zirkulieren und es bildet sich keine Staunässe. Lüften Sie die Abdeckhaube im Winter von Zeit zu Zeit, damit sich kein Schimmel bilden kann. Besser ist natürlich die Überwinterung an einem geschützten Standort. Vielleicht haben Sie Platz im Keller oder in der Garage, um das Möbel zu schützen.

Die richtige Pflege des Gartenmöbels

Das Holz sollten Sie mit einem Pflegeöl regelmässig behandeln. Halten Sie sich am besten an die Pflegeanleitung des Herstellers. Kissen und Bezüge lassen sich mit Seifenlauge sehr gut reinigen. Mit entsprechenden Mitteln kann der Stoff auch imprägniert werden. Bei einigen Strandkörben sind die Kissenbezüge waschbar und können abgezogen werden.

Deko-Ideen für perfektes Urlaubsfeeling

Mit der richtigen Deko wird der Strandkorb zum Eyecatcher in Ihrem Garten oder auf Ihrem Balkon. Wenn Sie maritimes Flair bevorzugen, sind Muscheln, Möwen, Seesterne oder andere Dekoobjekte mit Bezug zum Meer bestens geeignet. Sehr schön sind auch Lichterketten, Windlichter oder Laternen, die Sie rund um das Möbel anordnen. Auf diese Weise kommt auch abends die passende Stimmung auf. Natürlich machen sich auch Pflanzen rund um den Strandkorb gut. Wenn Sie die Pflanzen direkt einpflanzen, achten Sie auf ausreichenden Abstand, damit das Giesswasser nicht das Möbelstück beschädigt. Alternativ nutzen Sie bepflanzte Kübel rund um den Korb.


Strandkorb mit Blumenkübeln im Garten. (Bild:Jareck – shutterstock)


 

Titelbild: FooTToo – shutterstock.com

Über Andrea Hauser

Aus meinem langjährigen Hobby, dem Schreiben, ist im Jahr 2010 ein echter Job geworden - seitdem arbeite ich als selbständige Texterin. Davor war ich als gelernte Bankkauffrau im klassischen Kreditgeschäft einer Hypothekenbank tätig. Immobilien und Baufinanzierungen sowie Versicherungen zählen daher zu meinen Steckenpferden. Ich entdecke aber auch gern neue Themen abseits dieser „trockenen Materie“ und arbeite mich gern in neue Gebiete ein.


Ihr Kommentar zu:

Strandkorb – maritimes Flair für Ihren Garten

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.