Lecker und dekorativ: ein Kräutergarten in der Küche

08.05.2014 |  Von  |  Allgemein
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Lecker und dekorativ: ein Kräutergarten in der Küche
4.7 (93.33%)
3 Bewertung(en)

Ein Essen schmeckt abgeschmeckt mit Kräutern besonders gut – ideal ist es, wenn Sie sich dabei aus dem Kräutergarten auf der heimischen Fensterbank bedienen. Welche Kräuter Sie bequem daheim ziehen können und was Sie dabei beachten müssen.

Formschöner Kräutergarten auf der Fensterbank



Verwenden Sie einen Kräutergarten mit Bewässerungssystem, müssen Sie sich um das tägliche Giessen keine Gedanken machen: Über einen Glasfaserdocht ziehen Pflanzen die benötigte Feuchtigkeit aus einem integrierten Wassertank. Besonders formschön kommt der dreiteilige Kräutergarten aus Edelstahl des Designers Jan Christian Delfs daher.

Die Kräuter sind nicht nur schmackhaft und lecker, sondern sehen auf der Fensterbank in der Küche auch ausgesprochen dekorativ aus. Am besten wählen Sie ein Fenster, das nach Südwesten ausgerichtet ist. Auf diese Weise erhalten Ihre Zöglinge ausreichend Sonnenschein. Die frischen Kräuter können Sie bereits fertig im Topf im Supermarkt oder auf dem Wochenmarkt einkaufen. Alternativ ziehen Sie Ihre eigenen Kräuter aus Samen selbst. Vor allem Oregano, Melisse, Kerbel, Kresse und Basilikum eignen sich hervorragend zur eigenen Anzucht.

Achten Sie auf ausreichende Wasserzufuhr

Die Töpfe sollten Löcher haben, damit sich nicht zu viel Feuchtigkeit anstauen kann – zu viel Wasser ist ebenso schädlich wie zu wenig. Haben Sie sich nicht für einen Kräutergarten mit integriertem Bewässerungssystem entschieden, achten Sie darauf, die Pflanzen stets ausreichend feucht zu halten. Experten empfehlen eine Zimmertemperatur von mindestens 18 Grad Celsius – wenn Sie die Kräuter in der Wohnung ziehen, dürfte die Umgebungstemperatur also völlig unproblematisch sein.



Welche Kräuter Sie in Ihrem Kräutergarten wachsen lassen, bleibt Ihren persönlichen Vorlieben überlassen. Beliebt sind vor allem Mittelmeerkräuter, die sonnige Plätzchen bevorzugen: Basilikum, Thymian, Lavendel, Rosmarin und Oregano lieben die Sonnenstrahlen! Je mehr Sonne Ihre Zöglinge bekommen, desto besser entfalten sie später ihren Geschmack!

Doch nicht alle Kräuter lieben die pralle Sonne: Einheimische Pflanzen wie Dill, Liebstöckel und Petersilie lieben einen schattigeren Standort. Nicht jedes Kraut mag es, in der Wohnung zu stehen: Petersilie, Schnittlauch, Liebstöckel oder Estragon mögen ein Plätzchen im Garten – alternativ wählen Sie für diese Kräuter einen Standort auf Ihrem Balkon.

Mit Kräutern ansprechend dekorieren. (Bild: stockcreations / Shutterstock.com)

Mit Kräutern ansprechend dekorieren. (Bild: stockcreations / Shutterstock.com)

Mit Kräutern ansprechend dekorieren



Wenn Sie Ihre Kräuter auf der Fensterbank ziehen und auf Schnittlauch nicht verzichten möchten, wählen Sie ersatzweise Zimmerknoblauch. Das immergrüne Lauchgewächs stammt aus Südafrika und macht mit seinen duftenden lilafarbenen Blüten ein schönes Bild. Ein weiterer Vorteil für die anderen Pflanzen: Angeblich mögen Blattläuse keinen Zimmerknoblauch – so schützen Sie Ihre Zöglinge ganz einfach vor den lästigen Tierchen. Besonders lecker schmeckt der Zimmerknoblauch in Kräuterquark oder Kräuterbutter. Die lila Blüten sehen als Dekoration auf dem Teller besonders schön aus. Der Clou: Die Blüten sind sogar essbar!

Wie bei allen Pflanzen, ist das Giessen natürlich das A und O für ein üppiges Gedeihen! Während Basilikum sich täglich über einen Schluck aus der Giesskanne freut, sind Rosmarin und Oregano weniger anspruchsvoll und brauchen kaum Wasser. Pflanzen Sie mehrere Pflanzen in einen Topf, achten Sie darauf, dass der Wasserbedarf der Pflanzen ähnlich ist! Experten empfehlen, nicht mehr als drei Kräuter in einen Topf zu pflanzen. Einige Wochen nach dem Einsetzen Ihrer Pflanzen können Sie Ihre Kräuter mit einem flüssigen Mineraldünger düngen und so das weitere Wachstum fördern.



Keine Chance für Schädlinge!

Entfernen Sie trockene und krank aussehende Pflanzenzeile und untersuchen Sie Ihre Schützlinge regelmässig auf etwaige Schädlinge. Natürlich sind die Kräuter davor nicht sicher: Besonders gern nisten sich kleine Fliegen in den feuchten Töpfen ein, aber auch Spinnmilben oder Blattläuse machen es sich gern auf den Pflanzen bequem.

Entdecken Sie einen Befall, duschen Sie die Pflanzen zunächst kalt ab; sind die Schädlinge noch nicht alle entfernt, wiederholen Sie das Abduschen mehrmals. Haben Sie die unangenehmen Tierchen dennoch nicht alle erwischt, sollten Sie den Topf im Zweifelsfall besser entsorgen, ansonsten greifen die Schädlinge auch auf andere Pflanzen in der Wohnung über.

Wenn Sie Ihre Kräuter verwenden wollen, schneiden Sie sie immer direkt frisch ab, dann schmecken sie besonders aromatisch. Beim Basilikum sollten Sie stets nur das oberste Blattpaar inklusive Stängel abschneiden. Auf diese Weise beugen Sie einer Blütenbildung vor. Experten raten, die Kräuter mit kaltem Wasser vorsichtig zu waschen und mit Küchenkrepp zu trocknen. Mit einem scharfen Messer werden die Kräuter bei Bedarf zerkleinert.

Bei Oregano sollten Sie immer wieder die jungen Triebe ernten und frisch verarbeiten. Wenn Sie nicht alle Triebe benötigen, können Sie vorsorgen und Ihre Ernte trocknen. Hängen Sie die Kräuter in Bündeln kopfüber auf und trocknen Sie die kleinen Bündel. Sind die Kräuter trocken, können Sie sie zerreiben und in einem entsprechenden Gefäss aufbewahren. In der Mikrowelle trocknen Sie die Stängel in Sekundenschnelle.

Einige Kräuter wie Oregano, Thymian oder Rosmarin sind in Öl eingelegt besonders schmackhaft. Legen Sie die getrockneten Pflanzen einfach in ein passendes Gefäss und füllen Sie es mit einem nativen Olivenöl auf. Verwenden Sie nur so viel Öl, bis die Kräuterstängel bedeckt sind. Idealerweise sollte das Öl an einem warmen Ort rund sechs Wochen ziehen. Danach hat es den Geschmack der Kräuter angenommen.



 

Oberstes Bild: © kazoka – Shutterstock.com

Über Andrea Hauser

Aus meinem langjährigen Hobby, dem Schreiben, ist im Jahr 2010 ein echter Job geworden - seitdem arbeite ich als selbständige Texterin. Davor war ich als gelernte Bankkauffrau im klassischen Kreditgeschäft einer Hypothekenbank tätig. Immobilien und Baufinanzierungen zählen noch immer zu meinen Steckenpferden. Angetrieben durch die Lust, Neues zu entdecken, arbeite ich mich gern in unbekannte Themengebiete ein und lasse mich schnell begeistern.

Mit meiner Familie erkunde ich in den Ferien fremde Metropolen oder lasse bei einem Badeurlaub einfach die Seele baumeln. Seit ich klein bin, sind Bücher meine grosse Leidenschaft, wenn es meine Zeit erlaubt, bin ich immer mit einem guten Buch anzutreffen. Mich fasziniert alles, was mit Kreativität zu tun hat: Von Acrylbildern, über Glasmalerei bis hin zu Loombands habe ich schon vieles ausprobiert.


1 Kommentar


  1. www.ichliebedeko.de

    Hallo Andrea,

    ein sehr schöner Artikel. Es war für mich in der Tat gar nicht so leicht die passenden Kräuter für die Küche zu finden, da – wie du geschrieben hast – nicht alle dafür geeignet sind, bzw. einige auch Sonne brauchen und andere nicht. Um meine Kräuter besser unterscheiden zu können, hab ich sie mit selbstgemachten Etiketten versehen. Habe sie hier zur freien Verwendung bereitgestellt, wenn das für den ein oder anderen hilfreich ist: http://www.ichliebedeko.de/diy/diy-kraeutergarten-fuer-die-kueche.html

    Viele Grüße
    Mona von ichliebedeko

Trackbacks

  1. Vielseitiger Vorbau: Den Erker sinnvoll nutzen › moebeltipps.ch
  2. Frisch und köstlich aus der Leitung – dank eines Wassersprudlers › haushaltsapparate.net
  3. Der Miniofen – perfekt für kleine Küchen › haushaltsapparate.net
  4. Klare Linien und helle Farben – Wohnen auf Skandinavisch › moebeltipps.ch
  5. Kräuter zum Abnehmen – der Stoffwechselturbo für den Sommer › beautytipps.ch
  6. Für Feinschmecker ein Muss – der Weinkühlschrank › haushaltsapparate.net
  7. Zwischen Rhein und Vogesen – eine Tour durchs Elsass › reiseziele.ch

Ihr Kommentar zu:

Lecker und dekorativ: ein Kräutergarten in der Küche

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.